Menü

Trident kauft drei Produktlinien von Micronas

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Von

Nachdem Micronas am 5. Februar 2009 angekündigt hatte, die Consumer Division zu schließen, wurden potenzielle Käufer gesucht, die Mitarbeiter übernehmen und Teilbereiche weiterführen sollen. Mit Trident Microsystems ist nun ein etablierter Hersteller von Display-Prozessoren für Flachbildschirme wie TFTs oder Plasma als Käufer gefunden worden. Micronas rechnet damit, dass etwa 80 Mitarbeiter in Deutschland und rund 100 Mitarbeiter im Ausland von Trident übernommen werden. Angesichts von bis zu 600 bedrohten Arbeitsplätzen allein in Freiburg ist das nur ein kleiner Lichtblick.

Trident wird die Produktlinie Frame Rate Converter (FRC), Demodulatoren und Audio von Micronas erwerben. Die Top-Chips der FRC-Linie sind für die Bewegtbildwiedergabe auf Digital-TVs mit 120 und 240 Hz ausgelegt, um Bewegungsunschärfe zu reduzieren. Die Demodulator-Linie integriert analoge und digitale Demodulation von Fernsehsignalen in einem einzigen Baustein, der Versionen für Europa (DVB-T, DVB-C), Nordamerika (ATSC) und China (DTMB) enthält. Die Chips der Audio-Linie dekodieren analoge und digitale Audiosignale für Fernsehgeräte, Set-Top-Boxen und PCs.

Micronas wird 7 Millionen Aktien von Trident plus eine Option auf bis zu 3 Millionen weitere Aktien erhalten. Nach Vollzug der Transaktion Ende Juni 2009 wird Micronas (ohne Option) rund 10 Prozent des Aktienkapitals von Trident besitzen. Die Schließung der von Trident nicht übernommenen Teile der Consumer Division wird fortgesetzt und soll per Ende 2009 abgeschlossen sein.

Trident Microsystems hat bis 2003 auch PC-Grafikkarten hergestellt und ist vielen Lesern vermutlich noch durch seine sehr preiswerten VGA- und Super-VGA-Karten mit TVGA-Chips in Erinnerung. (gr)