Menü

Trinity-Projekt pflegt KDE 3 weiter

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

Mit der Veröffentlichung des Trinity Desktop Environment in Version 3.5.13 setzt das Projekt die Pflege der KDE 3er-Reihe fort. Trinity, das auf dem Code von KDE 3.5.10 basiert, will den Nutzern weiterhin die Funktionen der KDE 3er-Reihe bieten, Fehler beheben und neue Features implementieren. Eine der auffälligsten Neuerungen ist ein Kontrollzentrum-Modul zur Einrichtung von Monitoren, das auch eine systemweite Konfiguration mit mehreren Bildschirmen erlaubt. Die Software-Ausstattung haben die Entwickler erweitert: Neu mit dabei sind die Finanzverwaltung Kmymoney, der E-Book-Reader Kbookreader, das Tool Kdbusnotification sowie das Streamripper-Frontend Kstreamripper.

Der von KDE unabhängige Fork wurde nach der Entscheidung der KDE-Entwickler, die 3er-Reihe des Desktops nicht weiterzuentwickeln, ins Leben gerufen und erschien erstmals im April 2010. Trinity 3.5.12 folgte im Oktober 2010. Neben dem Quellcode stellt das Trinity-Team auch fertige Pakete für Debian, Ubuntu, Fedora und Red Hat zum Download bereit. (amu)