Menü

Trolle und Hass in Online-Foren: "Eine einzige Kloake"

Medienforscher haben die Untiefen von Kommentaren zu Nachrichtenbeiträgen ausgeleuchtet und geben Ratschläge für die Moderation.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1810 Beiträge
Trolle und Hass in Online-Foren: "Eine einzige Kloake"

(Bild: Efraimstochter, gemeinfrei )

Online-Foren mit aktuellem Nachrichtenbezug sind teils nur noch etwas für Hartgesottene. "Wir haben zunehmend den Eindruck, wir befinden uns in einer einzigen Kloake", beklagt Stephan Weichert, Professor für "Digital Journalism" an der Hamburg Media School (HMS). "Es wird Hass gestreut, der Diskurs scheint dysfunktional geworden zu sein." Oft würden Debatten gerade zu Flüchtlingsthemen regelrecht "gekapert" und in ganz andere Richtungen gelenkt. Die Redaktionen von News-Webseiten seien mitunter "kommentarmüde": Viele hätten kaum Ressourcen, mit Nutzern noch in einen "rationalen Dialog zu treten".

Weichert hat zusammen mit seinem Kollegen Leif Kramp vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen im Auftrag der Landesmedienanstalt NRW (LfM) mit Unterstützung von Google eine Studie zu "Hasskommentaren im Netz" erstellt. Dazu haben sie die Facebook-Seiten und teils die eigenen Online-Foren von Deutschlandfunk Kultur, Rheinische Post Online (RP), RTL Deutschland, Spiegel Online und Tagesschau.de untersucht und zwölf Experten der dortigen Redaktionen zu Erfahrungen, Strategien und Bedürfnissen im Umgang mit Nutzerkommentaren befragt. Dabei analysierten sie rund 8500 Postings zu 16 journalistischen Beiträgen zu gemischten Themen.

Zu den Kernergebnissen gehört laut einem am Dienstag veröffentlichten Papier, dass sich der Vorwurf von Propaganda und Lügenpresse durch nahezu alle analysierten Diskussionen zieht. Unabhängig vom Thema "werfen User den Journalisten bewusste Manipulation und interessengeleitete Berichterstattung vor". Höchstens ein Drittel der Kommentare habe einen thematischen Bezug und geht ausdrücklich auf Aspekte ein, die im journalistischen Beitrag vorkommen. Beim Rest handle es sich um "sachfremde Verunglimpfungen oder Hetze".

(Bild: Landesanstalt für Medien NRW)

Andererseits gebe es "nur wenige dominante, dabei durchweg negativ kommentierende" Forennutzer, die in ihren meist ähnlichen Kommentaren zu bestimmten Sichtweisen oder Handlungen aufriefen. Die Forscher sprechen hier von einem typischen "Trollverhalten", hinter dem sie Motive wie Geltungsdrang oder missionarischen Eifer ausmachen. Fast alle Kommentare würden am ersten Tag nach der Veröffentlichung eines Beitrags erstellt, danach ließen die Aktivitäten rapide nach.

Die Wissenschaftler haben auch herausgefunden, dass in den analysierten Foren oder Fanpages kaum redaktionell moderiert wurde. Dies führe dazu, dass nur wenig Impulse daraus in breitere öffentliche Diskurse einflössen. Beteilige sich die Redaktion stärker in den Kommentarspalten, würden die entsprechenden Postings auf Facebook oft "automatisch höher gerankt". Damit sei es möglich, gezielt "bestimmten Diskussionssträngen zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen".

Die Forscher haben Regeln für Online-Foren abgeleitet: Mit sachlicher Moderation sollten Redaktionen demnach das "Hausrecht" beziehungsweise ihre Netiquette entschieden durchsetzen: "Sie müssen nicht stillschweigend hinnehmen, dass Ihnen Hater, Störer und Trolle mit ihren primitiven Parolen das Leben schwermachen." Hilfreich könne es sein, Nutzer direkt anzusprechen und sich selbst häufiger zu Wort melden. Es gelte, "Gegenrede" zu stärken und dabei "konstruktive User" zu belohnen, Hetzer dagegen zu ignorieren und so zu versuchen, ihre Meinungsmache quasi auszublenden.

Gefragt ist den Forschern zufolge generell ein "konstruktiver Journalismus", der Alltagsthemen und -probleme von Nutzern aufgreift und Handlungsmöglichkeiten aufzeigt. Automatisierungswerkzeuge wie maschinelle Filter könnten hilfreich sein, menschliche Moderationsteams aber nicht ersetzen. Online-Redaktionen sollten ferner auf "ironie- und zynismusfreie" Zonen setzen und dabei "auf den eigenen Tonfall achten", also auf Spott verzichten und nicht zurückpöbeln. Für die Forenbetreuung müssten ausreichend Ressourcen bereitstehen. Um sich Respekt zu verschaffen, solle Klartext geredet und auf Augenhöhe kommuniziert werden. Dauerhaft aktive Trolle sowie Hater, "die mit ihren Hasseinträgen ganze Online-Nachrichtenangebote verunreinigen", sollten aus den Kommentarbereichen "verbannt und gegebenenfalls strafrechtlich verfolgt werden".

Die mit RP Online bereits ansatzweise getesteten Moderationsstrategien sollen laut der LfM praktische Hilfestellungen im Redaktionsalltag bei der wirksamen Bewältigung von Hasskommentaren geben. Sie sind auch als Handreiche für weitere zivilgesellschaftliche oder politische Kommunikationsakteure gedacht.

Kramp rief Verlage und Online-Newsredaktionen zum "Mut" auf, in Moderationsteams zu investieren. Dies lohne sich auch im Interesse des demokratischen Selbstverständnisses. Plädierten die "Profis" etwa für Mäßigung, sei es wahrscheinlicher, dass sie andere Nutzer unterstützten und Gegenpositionen bezögen. So greife eine gewisse Selbstregulierung, innerhalb der sich auch die vermeintlich "schweigende Mehrheit" zu Wort melde und Eskalationen einfacher vermieden werden könnten. (Stefan Krempl) / (anw)

Anzeige