Menü
 | Technology Review

Trotz FDA-Warnung: Biohacker wollen mit Gen-Editierung im eigenen Körper weitermachen

Die US-Behörde FDA warnt eindringlich vor privaten Selbstversuchen mit der Gen-Editiermethode CRISPR und bezeichnet den Verkauf von Hilfsmitteln dafür als illegal. Die Anbieter selbst sehen das anders.

Anbieter von Materialien für Gen-Editierung in Eigenregie unbeeindruckt von FDA-Warnung

(Bild: The Odin)

Als Reaktion auf Videos, in denen sich Nichtmediziner Substanzen zum Editieren von Genen injizieren, hat die US-Gesundheitsaufsicht FDA Ende November eine streng formulierte Warnung vor dieser Vorgehensweise und dem Verkauf solcher Produkte veröffentlicht. Konsequenzen aber hatte das Einschreiten der Behörde bislang offenbar nicht: Wie Technology Review online in "Biohacker vs. Behörde" berichtet, wollen sowohl The Odin als auch Ascendance Biomedical weiterhin ihre Bausätze für Gen-Editierung mit der leistungsfähigen Methode CRISPR im Internet anbieten.

Mehr Infos

Laut Experten wären jegliche von Amateuren vorbereitete Gentherapien wahrscheinlich nicht wirksam genug, um viel auszurichten, doch sie könnten Risiken wie eine Immunreaktion auf die fremde DNA mit sich bringen. "Ich glaube, es ist richtig, die Öffentlichkeit davor zu warnen", sagt David Gortler, ein Medikamenten-Sicherheitsexperte bei der Beratungsfirma Former FDA. "Entscheidend ist, dass es keine Tests damit gegeben hat."

Das Problem für Behörden ist jedoch, dass das Interesse an Biohacking zunimmt und dass es immer leichter wird, über das Internet die dafür nötige DNA zu bekommen. Auch die Rezepte, die man für Gen-Editierung mit der CRISPR-Technik benötigt, sind unschwer verfügbar. "Die DNA, die wir verkaufen, soll die Leute auf gewisse Weise inspirieren, und vielleicht werden manche sie auch verwenden. Ich habe eigentlich kein Problem damit", sagt Josiah Zayner, CEO von The Odin. Er habe nicht vor, den Verkauf seiner Produkte wegen der FDA-Stellungnahme einzustellen. Ähnlich äußerte sich Aaron Traywick, der CEO von Ascendance.

Mehr dazu bei Technology Review online:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige