Menü

Trump streamt jetzt auf Twitch

Der US-Präsident überträgt nun Wahlkampfauftritte live im Internet - auf der Gaming-Plattform Twitch

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 53 Beiträge

US-Präsident Donald Trump streamt Wahlkampfreden nun auch live auf Twitch

(Bild: Screenshot: twitch.tv)

Von

US-Präsident Donald Trump hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag deutscher Zeit erstmals eine Wahlkampfveranstaltung live auf der Streamingplattform Twitch übertragen. Seine Rede vor Anhängern in der Stadt Minneapolis in Minnesota sahen nach Angaben der US-Spieleseite Kotaku rund 8700 Zuschauer, seinem bereits verifizierten Kanal folgen aktuell mehr als 37.000 Nutzer. Die Übertragung war bereits vollständig auf seine Kampagne für eine mögliche Wiederwahl 2020 zugeschnitten.

Auf Twitch haben Nutzer die Möglichkeit, Übertragungen live in einem Chat zu kommentieren, doch dieser scheint bei Donald Trump bisher kaum moderiert zu werden: Während der ersten Übertragung wurde der Chat-Kanal von unzähligen Spam-Nachrichten geflutet, die auf anderen Twitch-Kanälen häufig automatisch herausgefiltert werden.

Trump hatte bisher Videospiele immer wieder für blutige Anschläge in den USA mitverantwortlich gemacht und ihnen Gewaltverherrlichung vorgeworfen, der Schritt auf eine beliebte Gaming-Plattform kommt daher überraschend.

Damit ist Trump nicht der erste US-Politiker, der seine Reden auf Twitch überträgt, wo sonst überwiegend Videospiel-Streams und E-Sports-Veranstaltungen gezeigt werden. Auch der Demokrat Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf 2016 Hillary Clinton unterlag, streamt immer wieder Auftritte auf Twitch. Die früheste noch verfügbare Übertragung von Sanders stammt von Mitte August diesen Jahres, er kommt aktuell auf etwa doppelt so viele Follower wie Trump. Aus Deutschland ist seit Anfang Oktober der Europaabgeordnete Tiemo Wölken (SPD) auf Twitch vertreten, wo er teils auch tatsächlich Videospiele streamt. Twitch ist eine der größten Livestreaming-Plattform für Videospiele und gehört seit 2014 zu Amazon. (siko)