Menü
WTF

Trumps Twitterei lässt Zinsen schwanken – der Volfefe-Index zeigt's

Tweets des US-Präsidenten beeinflussen Kapitalmärkte. JP Morgan bildet die Volatilität von Zinssätzen nun in einem Index ab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge

So präsentiert sich Donald Trump auf Twitter.

(Bild: screenshot)

Von

Mehr als 10.000 Tweets hat Donald J. Trump seit seiner Angelobung als US-Präsident abgesetzt. Mit Fortdauer seiner Amtszeit twittert er immer mehr, und immer häufiger beeinflussen seine Tweets die Kapitalmärkte. Trumps wohl berühmtester Beitrag zu dem Mikroblogging-Dienst endete mittem im Satz mit der Wortschöpfung "covfefe". Daran anknüpfend nennt das Finanzinstitut JP Morgan seinen neuesten Index "Volfefe".

JP Morgan hat die Tweets des US-Oberbefehlshabers analysiert und festgestellt, dass er sich zunehmend zu Handelsfragen und Geldpolitik äußert. Solche Tweets korrelierten in den jeweils fünf Minuten ab Verbreitung mit einer statistisch signifikanten Steigerung der Zins-Volatilität, wobei der Effekt bei US-Staatsanleihen mit zwei und fünf Jahren Restlaufzeit besonders ausgeprägt war.

In diesen "marktbeeinflussenden" Tweets kommen laut der Analyse bestimmte Worte häufiger vor als in Trumps gesammelten Twitter-Œuvre: China, billion, products, Democrats, great, dollars, tariffs, country, Mueller und border. Außerdem zeichneten sich die marktbeeinflussenden Tweets dadurch aus, weniger Likes und Retweets zu erheischen.

Trumps Twitter-Blockaden sind verfassungswidrig

(Bild: dpa, Andrew Harnik/AP)

mehr anzeigen

Anhand dieser Erkenntnisse knöpft sich ein JP-Morgan-Computer nun laufend die jeweils jüngsten Tweets Trumps vor. Daraus wird mit Machine Learning und einem eigenen Volatilitätsmodell der Volfefe-Index abgeleitet, der zahlenden Kunden die Wahrscheinlichkeit für erhöhte Zinsvolatilität anzeigen soll.

Das Geldinstitut Citi hat ebenfalls Trumps Verhalten auf Twitter beobachtet und eine Korrelation zwischen seinen Tweets und erhöhter Volatilität bei Wechselkursen binnen Stundenfrist gefunden. Laut Citi gibt es auch keinen Gewöhnungseffekt durch Trumps zunehmende Logorrhoe. Im Gegenteil waren die Wechselkursausschläge in jüngster Zeit heftiger.

Die Bank of America wartet ebenfalls mit einer Statistik auf: An Tagen mit mehr als 35 Trump-Tweets tendieren die US-Kapitalmärkte leicht negativ, an Tagen mit weniger als fünf Tweets des Republikaners neigen sie zu Kursgewinnen. Zwischen fünf und zehn Uhr morgens Lokalzeit in Washington twittert Trump übrigens praktisch gar nicht.

Update 20:25 Uhr: Angaben zu covfefe-tweet korrigiert. (ds)