Tschechien: Programmierer schenken dem Staat einen Onlineshop

Ein tschechischer Minister wollte 16 Millionen Euro für einen Onlineshop für Autobahnvignetten ausgeben. Er ist seinen Posten los, den Shop gibt es für lau.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 182 Beiträge

(Bild: monticello/Shutterstock.com)

Von

In Tschechien haben am Wochenende rund 60 Programmierer im Rahmen eines Hackathons einen E-Shop für die Regierung erstellt. Damit protestierten sie auch gegen einen mutmaßlich überteuerten Staatsauftrag, berichtet Radio Prague: Der inzwischen entlassene Verkehrsminister Vladimír Kremlík hatte für die Entwicklung der digitalen Autobahnvignette 400 Millionen Kronen (rund 16 Millionen Euro) ausgeschrieben und war dafür heftig in die Kritik geraten. Das nun erstellte System "Faire Vignette" soll sie dagegen kostenfrei erhalten, erklärte der Organisator des Hackathons, Tomáš Vondráček.

Die Vergabe zur Entwicklung des E-Vignettensystems ohne eine Ausschreibung hatte in den vergangenen Tagen für heftige Diskussionen in der Tschechischen Republik geführt. Laut Radio Prague erschien der gesamte Prozess auch Premierminister Andrej Babiš zu teuer und zu undurchsichtig, weswegen er Kremlík "rausgeschmissen" habe. Kremlík hatte das Amt erst neun Monate zuvor angetreten. Der Auftrag wurde zurückgezogen und sein Ressort dem Ministerium für Industrie und Handel zugeschlagen, nun müsse Wirtschaftsminister Karel Havlíček "irgendwie aus der Affäre rund um den Vignetten-Onlineshop herauskommen". Die E-Vignette soll kommendes Jahr eingeführt werden, mehr Geld einbringen und gleichzeitig weniger kosten.

Tomáš Vondráček hatte angesichts der "absurden staatlichen Ausschreibung" zu einem Hackathon aufgerufen, erklärt er nun auf der mehrsprachigen Seite zum fertigen System, das jetzt im Probebetrieb läuft. Dank der breiten Unterstützung habe man an einem Wochenende den Onlineshop für die E-Vignette erstellt und könne sie dem Staat als Alternativlösung präsentieren, schreiben die Entwickler. Premierminister Andrej Babiš hatte den Hackathon am Sonntag besucht und erklärt, seine Regierung sei bereit das System zu benutzen, sollte es sich als funktionierend erweisen. Der Wirtschaftsminister ergänzte laut dpa, "das System muss in den nächsten Tagen noch einen Belastungstest bestehen, aber es sieht nicht schlecht aus." (mho)