Twitter: Mitarbeiter können "für immer" Homeoffice machen

Homeoffice for ever. Bei Twitter soll das für Mitarbeiter weltweit Wirklichkeit werden – wenn sie das denn wollen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: InFootage.com/Shutterstock.com)

Von

Der Microblogging-Dienst Twitter erlaubt seinen Mitarbeitern, auch nach der Corona-Krise dauerhaft im Homeoffice zu arbeiten. Wie Twitter am Dienstag mitteilte, hätten die letzten Monate gezeigt, dass dezentrales Arbeiten von "überall" möglich ist. Unter dem Motto "Love wherever you work" sollen die rund 4900 Beschäftigten bei Twitter weltweit künftig wählen können, ob sie im Büro oder von Zuhause aus arbeiten möchten.

"Es wird unsere Entscheidung sein, die Büros zu öffnen, wann und ob unsere Mitarbeiter zurückkommen, ist ihre", heißt es von der Vize-Personalchefin von Twitter, Jennifer Christie, in einer Mitteilung. Bis auf wenige Ausnahmen will das Unternehmen seine Büros nicht vor September wieder öffnen. Das soll schrittweise, der Situation vor Ort angepasst, mit Vorsicht und unter Sicherheitsauflagen geschehen. Geschäftsreisen sollen auch nur in Ausnahmefällen erfolgen. Firmenveranstaltungen mit persönlicher Anwesenheit wird es in 2020 nicht mehr geben, schreibt Christie weiter. Man wolle jedoch später in diesem Jahr bewerten, ob 2021 solche Veranstaltungen wieder stattfinden können.

Twitter hat bereits früh auf die Corona-Pandemie reagiert und den Mitarbeitern die Arbeit im Homeoffice ermöglicht, um deren Gesundheit zu schützen. Twitter betont, dass dies weiterhin oberste Priorität – auch in den kommenden "ungewissen" Monaten – habe.

Andere Tech-Unternehmen wie Facebook und Google räumen einigen Mitarbeitern ein erweitertes Homeoffice zunächst bis Ende 2020 ein. Wer will, kann schon im Juni unter Sicherheitsauflagen in die Büros zurückkehren, hieß es von beiden Unternehmen unisono. Mitarbeiter, die ihre Aufgaben von Zuhause aus erledigen können, haben die Möglichkeit, das bis zum Jahresende im Homeoffice zu tun. Alle anderen müssen jedoch an ihren Arbeitsplatz zurückkommen.

Apple plant ein anderes Vorgehen, wie Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Mitarbeiter berichtet. Demnach sollen Beschäftigte in zwei Phasen in ihre Büros, darunter auch der Apple Park Campus im US-kalifornischen Cupertino, zurückkehren. Laut dem Bericht sollen bereits jetzt erste Mitarbeiter, die nicht von Zuhause aus arbeiten können, in manchen Regionen ihre Büros wieder beziehen. Ende Mai und Anfang Juni sollen in der ersten Phase weitere folgen. In der zweiten Phase im Juli sollen dann mehr Apple-Beschäftigte weltweit in ihre Büros zurückkehren. (olb)