Menü

Twitter.com bekommt großes Redesign

Neues Design für Twitter.com: Die überarbeitete Bedienoberfläche vereinfacht die Navigation und bietet mehr Optionen. Ein Nutzerwunsch bleibt aber unerfüllt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 29 Beiträge

(Bild: Twitter)

Von

Ob die Nutzer wollen oder nicht: Twitter schaltet weltweit sein neues Design für alle frei. Der Kurznachrichtendienst hatte die neue Bedienoberfläche der Desktop-Version seit Anfang des Jahres getestet; neugierige Nutzer konnten das Design vorab aktivieren (und bei Nichtgefallen wieder abstellen).

Das "glänzend neue Twitter.com" vereinfacht die Navigation mit einer Seitenleiste, die zu allen wichtigen Funktionen und Bereichen von Twitter führt. Sie ersetzt die Navigationsleiste, die sich am oberen Rand befand. Mit einem Klick kommen die Nutzer fix zur Suche, zu Benachrichtigungen, zu ihren Direktnachrichten oder zu den Listen. Wer das alte Design mag, muss sich schnell verabschieden – es wird bald komplett verschwinden.

Twitters Ziel war es, ein einheitliches "Nutzererlebnis" auf den verschiedenen Endgeräten zu schaffen. Die Mobil-Version soll sich wie die Desktop-Version "anfühlen". Während der Testphase erhielt Twitter von den Nutzern viel Feedback und ließ es in die Umgestaltung einfließen. Die neuen Funktionen würden die Konversationen vereinfachen und "ein bisschen mehr Spaß machen", schreibt Twitter in seinem Blog. Die Entwickler haben dazu den Posteingang ("Nachrichten") überarbeitet: Er versammelt empfangene und gesendete Direktnachrichten an einem zentralen Ort – so lassen sich Korrespondenzen übersichtlich nachverfolgen.

Auffällig ist die neue Startseite von Twitter.com: Sie ist so gestaltet, dass sich die verschiedenen Bereiche nicht mehr "verstecken" wie zuvor. Bislang mussten Nutzer erst ihr Profilbild anklicken, um etwa auf ihre Listen oder die Einstellungen zuzugreifen. Es gab zudem Doppelungen: Die "Moments" beispielsweise waren in der Hauptnavigation sowie im Drop-Down-Menü zu finden. Es war also Zeit für eine Neuorganisation, die Ordnung schafft. Die Bedienoberfläche wirkt nun tatsächlich aufgeräumter und stimmiger.

Black is the new Black: Der Dunkelmodus färbt Twitter.com düster ein.

(Bild: Twitter )

Twitter.com bietet jetzt zudem Funktionen, die es bisher nur in der Mobil-App gab. Der "Funkel-Button" über dem Tweet-Stream etwa ändert die Tweet-Sortierung von "den besten zuerst" zu einer chronologischen Reihenfolge.

Über die Einstellungen lassen sich weitere Details personalisieren, darunter die Schriftgröße und die Akzentfarbe (Avocado-Grün oder lieber feurig Orange?). Zudem gibt es seit September 2017 einen Dunkelmodus – aktuell in zwei Stufen: "Dimmen" färbt die Seite dunkelblau ein, bei "Licht aus" wird alles schwarz. Einen sehnlichen Wunsch hat Twitter seinen Nutzern jedoch nicht erfüllt – einen "Bearbeiten"-Knopf für Tweets gibt es weiterhin nicht. (dbe)