Twitter legt Nutzern Werbetweets in den Mund

Der Microblogging-Dienst hat sich Ärger eingehandelt: Offenbar wurden nichtsahnenden Nutzern fiktionale Tweets untergeschoben und für Eigen-Werbung genutzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
Von
  • Manuel Nitschke

Der Microblogging-Dienst Twitter hat offenbar ungefragt die Namen einiger Nutzer für Eigen-PR verwendet. Laut einem Bericht der Online-Ausgabe des San Francisco Chronicle hat das Unternehmen auf einer zu Werbezwecken erstellten Grafik einigen Twitter-Konten echter Nutzer Aussagen zugeordnet, die diese nie gemacht hatten. Damit wollte Twitter für eine neue Plattform werben, mit der die Werbewirtschaft das Echo von TV-Werbung auf dem Kurznachrichtendienst beobachten kann.

Twitter schob Nutzern Tweets unter, die sie nie geschrieben haben.

(Bild: SF-Chronicle/Twitter)

So waren in einem Blog-Beitrag von Twitter auf einem Screenshot Nutzer-Tweets zu sehen, die begeistert einen Werbespot lobten. Die betroffenen Nutzer fanden das weniger toll. Ein Mann aus Philadelphia beschwerte sich, dass Twitter seinen Namen mit Bild missbrauche. Auch ein brasilianischer Twitter-Nutzer wunderte sich: "Das ist nicht cool", schrieb er an den Kurznachrichtendienst.

Twitter ruderte daraufhin zurück, änderte seinen Blogeintrag, entfernte den Screenshot und entschuldigte sich bei allen Nutzern, denen Tweets zugeschrieben wurden. Für die Bewerbung seiner Plattform will Twitter nun seine Aussagen den eigenen Angestellten in den Mund legen. (axk)