UEFI-Firmware für den Raspberry Pi 4 (und 3)

Um ARM64-Linux-Distributionen einfacher booten zu können, arbeiten Programmierer an UEFI-kompatibler Raspi-Firmware.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 259 Beiträge
UEFI-Firmware für den Raspberry Pi 4 (und 3)

(Bild: UEFI (Logo))

Von
  • Christof Windeck

Zum Erfolg des Raspberry Pi trägt die gute Linux- beziehungsweise Raspbian-Unterstützung ganz wesentlich bei. Doch mit einer Linux-Version für 64-Bit-ARM-Rechenkerne geht es auf dem Raspi nur langsam vorwärts. Eine UEFI- und ACPI-kompatible Firmware für den Raspberry Pi 4 ist einer der Wege zu diesem Ziel.

Um die Verbreitung von ARM64-(ARMv8-/AArch64-)Servern zu fördern, hatten sich einige Firmen 2014 auf die Server Base System Architecture (SBSA) mit ACPI-kompatiblem UEFI-Unterbau geeinigt. UEFI steht schon länger als Open Source zur Verfügung (EDK II/Tiano). Für den Systemstart gibt es die Spezifikation Server Base Boot Requirements (SBBR).

Einige Entwickler arbeiten nun an einer UEFI-Firmware für den Raspberry Pi 4, um darauf dann eine größere Auswahl an ARM64-Linux-Diestributionen booten zu können. Im Prinzip funktioniert das auch schon, aber es gibt etwa noch Probleme mit USB 3.0.

Auch das Projekt WOA Deployer for Raspberry Pi 3, bei dem WOA für Windows on ARM steht, setzt auf ein sogenanntes "64-Bit PI UEFI". (ciw)