UEFI-Problem bei Samsung-Notebooks: Halb voll ist fast kaputt

Das Füllen des Speicherplatzes für UEFI-Variablen um mehr als fünfzig Prozent legt manche Samsung-Notebooks lahm. Schuld ist offenbar die Garbage Collection der UEFI-Firmware.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 151 Beiträge
Von
  • Thorsten Leemhuis

Das Füllen des Speicherplatzes für UEFI-Variablen um mehr als fünfzig Prozent soll die Ursache sein wegen der Samsung-Notebooks in bestimmten Fällen nicht mehr starten und zum Reparaturfall werden – etwa nach dem UEFI-Start mancher Linux-Distributionen oder dem Ausführen eines Testprogramms für Windows, das Informationen bei der UEFI-Firmware hinterlegt. Das erwähnt Matthew Garrett im Rahmen eines Blog-Beitrags, in dem er die Nutzung von UEFI-Variablen für Debugging-Zwecke beschreibt. Der Linux-Kernel-Entwickler und UEFI-Spezialist hat untersucht, warum schon das Booten mancher Linux-Distributionen zum Gerätedefekt führt, und ein Windows-Programm zum Ramponieren mancher Samsung-Notebooks geschrieben.

Garrett hat zudem einen Kernel-Patch bereitgestellt, durch den der Linux-Kernel das Ablegen von Informationen in UEFI-Variablen unterbindet, wenn dadurch mehr als fünfzig Prozent des Speicherplatzes belegt werden. In dem zugehörigen Kommentar erwähnt er, dass bei einem größeren Füllgrad die Garbage Collection mancher Geräte durcheinander gerät – das bezieht sich offensichtlich auf die Samsung-Notebooks. Die Garbage Collection gibt Speicherplatz beim Booten frei, nachdem UEFI-Variablen vom Betriebssystem verändert oder gelöscht wurden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Änderung ist schon einige Tage im Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernels enthalten; sie ist auch Bestandteil des Kernels 3.8.3 und dessen kürzlich erschienenem Nachfolger 3.8.4. Da die allermeisten Linux-Distributoren die Installationsmedien bereits veröffentlichter Linux-Distributionen nicht aktualisieren, wird noch viele Monate weiter die Gefahr bestehen, Samsung-Notebooks durch den Betrieb von Linux kaputt zu machen. In einem Kommentar zu seinem Blog-Beitrag rät Garret daher auch von der Installation einer schon einige Monate alten Linux-Distribution im UEFI-Modus ab. Es gab Hinweise, dass Samsung an einem Firmware-Update arbeitet, um die eigentliche Ursache aus der Welt zu schaffen; von einer solchen Firmware ist bislang aber nichts zu sehen. (thl)