Menü

UFO-Programm des Pentagon: Ex-Leiter glaubt, "wir sind nicht allein"

Nachdem ein US-Programm zur Erforschung von UFO-Sichtungen öffentlich gemacht wurde, hat dessen ehemaliger Leiter nun erklärt, er glaube, wir seien nicht allein. Das Pentagon räumte das Programm ein, erklärte aber, es sei inzwischen eingestellt.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 390 Beiträge
UFO-Programm des Pentagon: Ex-Leiter glaubt, "wir sind nicht allein"

Ein Video aus einem US-Kampfflugzeug von 2004 zeigt angeblich ein UFO.

(Bild: U.S Department of Defense)

Der ehemalige Leiter eines Programms des US-Verteidigungsministeriums zur Erforschung von UFOs ist überzeugt, es gebe hinreichende Beweise dafür, dass "wir nicht allein sein könnten". Das sagte Luis Elizondo in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN. Seine Einheit habe einige sehr interessante und ungewöhnliche Flugobjekte identifiziert, die extrem schnell sowie außergewöhnlich manövrierbar zu sein scheinen. Weder das US-Militär noch andere Streitkräfte hätten Fluggeräte in ihrem Arsenal, die zu den beobachteten Manövern in der Lage seien.

Die New York Times hatte am Wochenende öffentlich gemacht, dass das US-Verteidigungsministerium 22 Millionen US-Dollar für ein Programm zur "Identifizierung fortschrittlicher Bedrohungen im Luftraum" ausgegeben hatte. Dieses UFO-Programm war demnach von Elizondo geleitet worden, bis es 2012 eingestellt worden sei. Bis zu seiner Kündigung aus Protest über die strenge Geheimhaltung seien die Nachforschungen aber fortgeführt worden, hatte Elizondo der Zeitung erklärt. Die ursprüngliche Finanzierung des Projekts hatte der damalige US-Senator Harry Reid (Demokraten) angekurbelt, der es nun verteidigte. Er sei stolz darauf, sagte er CNN, und auf Twitter erklärt er: "Wir wissen die Antworten nicht, aber wir haben genügend Beweise, um die Fragen zu stellen."

In ihrem Artikel über das UFO-Programm, das an die Fernsehserie "Akte X" erinnert, hatte die New York Times auch Videos veröffentlicht, die angeblich unidentifizierte Flugobjekte zeigen sollen. Das Geld des Pentagon zu deren Erforschung ging demnach an das Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace, das die Arbeit weiter auslagerte. Demnach wurden damit unter anderem Gebäude in Reids Wahlkreis Las Vegas modifiziert, um dort Metalllegierungen und andere Materialien aufbewahren zu können, die im Zusammenhang mit UFO-Sichtungen sichergestellt wurden. Ein Autor des Artikels erklärte auf MSNBC, dass die Materialien untersucht würden und ihre Natur noch nicht geklärt sei. (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige