IFA

UHD-Camcorder für Profis

Einen UHD-Camcorder für professionelle Zwecke zeigt Sony mit dem FDR-AX 1. Für 4500 Euro soll das Gerät XAVC-Videos mit 3840 x 2160 Pixeln liefern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge
Von
  • Ulrich Hilgefort

In Gestalt eines typischen "Henkelmanns" stellte Sony den UHD-Camcorder FDR-AX1 vor. Eingebaut ist ein 1/2,3-Zoll-Sensor, der 16:9-Videoclips in der Auflösung 3840 x 2160 Pixel und bis zu 60 Bildern/s liefert.

Profi-Camcorder für 4K-Auflösung: Sony FDR-AX 1

Gespeichert werden Videodaten der Größenordnung 150 MBit/s, die in MPEG-4 AVC (Long-GOP) kodiert werden. Zwei QXD-Speicherkarten dienen zur Unterbringung der XAVC-S-Daten. Eine ACVHD 2.0-kompatible Kodierung wird erst ein Update erlauben, das Mitte kommenden Jahres herauskommen soll.

Sony setzt ein 20faches Zoomobjektiv ein, das mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet ist und einen Blendenbereich von f1,6-f3,4 bietet. Zur Kontrolle ist ein Sucher vorgesehen, ergänzt um ein 8,8-cm-Display das allerdings mit knapp 1,3 Megapixeln noch unter Full HD auflöst. Für die Bildkontrolle in voller UHD-Auflösung soll man einen externen Monitor über den neuen HDMI 2.0-Standard anschließen können.

Die Tonaufzeichnung erfolgt in Stereo (PCM, 16 Bit, 48 kHz) und nutzt ein eingebautes Mikrofon. Zusätzlich lassen sich an zwei XLR-Buchsen mit Phantomspeisung externe Signalquellen ankoppeln. Der Profi-Camcorder FDR-AX1 soll zum Jahresende für 4500 Euro zu haben sein.

Außerdem stellte Sony den großen Bruder PXW-Z100 vor, der mit erweiterer Formatauswahl (10Bit, 4:2:2) echtes 4K, also 4096 x 2160 Pixel bei 50/60p aufzeichnen wird. Der Listenpreis für den PXW-Z100 liegt bei 5499€. (uh)