Menü

UMTS-Flachmann mit Push-E-Mail via IMAP

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 60 Beiträge

Das K610i behrrscht Push-E-Mail via IMAP [Klicken zum Vergrößern].

Mit dem K610i stellt Sony Ericsson ein UMTS-Handy im Riegelformat vor, das eine Dicke von lediglich 17 mm aufweist. Gegenüber dem Vorgänger K600 wurde die Ausstattung verbessert. So besitzt das K610i eine 2-Megapixel-Kamera, USB-2.0-Unterstützung für schnellen Datentransfer und einen Einschub für die Memorysticks im Micro-Format ("M2") mit bis zu 1 GByte. Einen Einschub für die geschrumpften Speicherstäbchen präsentierte Sony Ericsson kürzlich beim M600i erstmals bei einem Handy. Mit 176 × 220 Pixel und 18 Bit Farbtiefe bleibt das Display des K610i auf dem Niveau des Vorgängermodells. Wie dieses funkt es auch via GSM und GPRS auf 900, 1800 und 1900 MHz und unterstützt Bluetooth und IrDA.

Zum Surfen hat das K610i WAP 2.0 an Bord. Der NetFront-Browser passt HTML-Seiten für die Darstellung auf dem 1,9-Zoll-Display an. Zusätzlich werden RSS-Feeds unterstützt. Mithilfe des IDLE-Befehls im IMAP-Protokoll eignet sich das Handy auch als Push-E-Mail-Client: Mit diesem Befehl teilt der Client – in diesem Fall das Handy – dem Server mit, dass er zurzeit keine Nachrichten hochladen möchte. Zugleich hält der Server die TCP-Verbindung offen und meldet beim Client den Eingang neuer Nachrichten. Der Handynutzer kann dann entscheiden, welche Nachrichten er herunterlädt. Da die TCP-Verbindung durch einen Timeout nach rund 30 Minuten unterbrochen würde, muss der Client im entsprechenden Abstand neue IDLE-Befehle senden, um die Verbindung aufrechtzuerhalten. Dass nicht alle IMAP-Server den IDLE-Befehl unterstützen, dürfte den Mobilfunkanbietern sogar entgegenkommen, da sie so die Kunden an eigene Dienste binden können.

Dank Flugzeugmodus lassen sich die Unterhaltungsfunktionen des Handys, darunter der Musikplayer für MP3, AAC und E-AAC+ und die Unterstützung von JAVA MIDP 2.0 für Spiele auch über den Wolken benutzen. Das K610i soll im 2. Quartal 2006 in den Handel kommen. Der Verkaufspreis steht noch nicht fest. (ssu)