Menü

UMTS-Funk auf der CeBIT

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge

Als erster der sechs Lizenzinhaber will Vodafone D2, Tochter des britischen Mobilfunkkonzerns Vodafone, vom Herbst an in deutschen Ballungszentren kommerziell UMTS-Dienste der dritten Mobilfunkgeneration anbieten (3G). Bis dahin will man aber anscheinend über den Aufbau mehrerer Testnetze Erfahrungen sammeln: Nachdem das erste Pilotprojekt in München schon seit Monaten in 3G funkt, haben die Düsseldorfer am Freitag in der Innenstadt von Hannover und -- wohl als Prestige-Objekt -- auch auf dem CeBIT-Messegelände weitere UMTS-Testnetze in Betrieb genommen. "Wir arbeiten konzentriert auf einen erfolgreichen Netzstart hin, und Hannover soll dafür ein Beispiel sein", sagte Helmut Hoffmann, Geschäftsführer Technik von Vodafone D2. Die meisten Wettbewerber, darunter auch Marktführer T-Mobile, wollen erst 2003 an den Start gehen.

Vodafone hat zuvor schon Teile der Innenstädte von Düsseldorf und Berlin mit UMTS-Funkstationen versorgt. In Hannover können Messebesucher mit einer Geschwindigkeit von 384 KBit/s Musikvideos aus dem Internet mittels UMTS-Testhandys laden oder multimediale E-Mails verschicken. Serienreife UMTS-Mobiltelefone haben die Hersteller allerdings erst für das dritte Quartal 2002 angekündigt. Auf dem Messegelände seien sieben, in der Innenstadt neun Funkzellen in Betrieb, die zusammen bis zu 1.600 Mobiltelefonierer versorgen -- das dürfte für die wenigen bisher gefertigten Vorserien-Handys reichen. (dz)

Anzeige
Anzeige