US-Demokraten streiten sich über Maßnahmen gegen Erderwärmung

Die Präsidentschaftskandidaten, die gegen Donald Trump antreten wollen, haben unterschiedliche Ansichten, was gegen die Klimakrise zu tun ist.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge

(Bild: Liv Oeian / shutterstock.com)

Von

Wer 2020 gegen US-Präsident Donald J. Trump antreten wird, ist nach wie vor unklar. Bekannt ist jedoch bereits, dass die Bekämpfung des Klimawandels bei den amerikanischen Demokraten ein wichtiges Wahlkampfthema sein wird. Die Ansichten dazu sind allerdings noch völlig unterschiedlich, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Was Trumps Konkurrenten gegen den Klimawandel tun wollen").

So überraschte Elizabeth Warren, die Verbraucherrechtsprofessorin von der Harvard University und heutige Senatorin, Beobachter mit ihrer starken Opposition gegen die Kernenergie. Sie wolle den Bau neuer Reaktoren stoppen und die alten auf Dauer abwickeln. Ihre Konkurrenten sahen das anders, denn die Atomkraft stellt heute rund die Hälfte der CO2-freien Stromerzeugung in den USA. Kandidat Cory Booker betont diesen Punkt: "Die Leute, die denken, dass wir ohne die Atomkraft als Teil des Energiemixes auskommen, kennen die Fakten nicht." Ein weiterer Kandidat, der Geschäftsmann Andrew Yang, outet sich ebenfalls als starke Stimme für die Kernkraft. Sein Klimaplan sieht denn auch 50 Milliarden Dollar für Forschungszwecke allein für sicherere Reaktoren der nächsten Generation vor.

Yang will auch 800 Millionen Dollar für die Forschung am sogenannten Geoengineering investieren – der Idee, dass sich der Planet mit Hilfe verschiedener technischer Verfahren herunterkühlen lässt, die mehr der Sonnenwärme ins All reflektieren. Sein Plan erwähnt auch "gigantische faltbare Spiegel im All" als mögliche Notfalllösung.

Auch beim Thema Fracking zeigen sich die demokratischen Kandidaten unentschieden. Bernie Sanders, Kamala Harris und Elizabeth Warren wollen Fracking verbieten. Der Ex-US-Vizepräsident Joe Biden möchte hingegen nur neue Bohrungen auf Bundesland stoppen, während Konkurrentin Amy Klobuchar Erdgas "für besser als Öl" hält,

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)