Menü

US-Geheimdienstdirektor: Das Internet der Dinge als Spionage-Hilfe

Das Internet der Dinge gilt als einer der größten Trends der nahen Zukunft. Smarte, ans Internet angebundene Geräte erleichtern aber nicht nur das Leben, sondern auch die Überwachung, meint der Geheimdienstkoordinator der USA.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge

Das smarte Thermostat als Zugang für die NSA?

(Bild: dpa, Britta Pedersen)

Von

Der Nationale Geheimdienstdirektor der Vereinigten Staaten hat vor dem US-Senat eingeräumt, dass Geheimdienste in Zukunft das Internet der Dinge (IoT) für ihre Arbeit nutzen könnten. In einer Anhörung erklärte James Clapper, dass die Dienste künftig für die "Identifizierung, Überwachung, Ortsbestimmung, die Zielbestimmung für die Rekrutierung oder den Netzwerkzugang" auf smarte Geräte zurückgreifen könnten. Gleichzeitig wies er aber auch darauf hin, dass smarte Geräte mit Internetanbindung im Stromnetz, autonomen Autos oder Wohnungen eine Gefahr für den Datenschutz und die Sicherheit darstellen.

Mit dieser kurzen Äußerung im Rahmen seiner Ausführungen zu aktuellen Gefahren in aller Welt hat Clapper deutlich gemacht, wie zweischneidig die Arbeit der US-Geheimdienste ist. So ist es eine Aufgabe der NSA, die IT-Sicherheit von Geräten, Netzen und Software sicherzustellen. Andererseits ist der Geheimdienst aber auch für die Überwachung zuständig und setzt dafür auch immer wieder darauf, Informationstechnik anzugreifen, um Zugang zu Netzen zu erhalten. Sicherheitslücken im Internet der Dinge hält Clapper für ein Problem, aber an völlig abgesicherten Geräten könnten auch die Angriffe der NSA scheitern.

US-Präsident Obama hatte ebenfalls am Dienstag die Berufung des ersten Information Security Officers angekündigt. Der soll die Aktivitäten der Bundesregierung beaufsichtigen, um die Informationstechnik in den Behörden zu aktualisieren. So gebe es derzeit 400 Angestellte bei der Sozialversicherung, deren einzige Aufgabe es sei, die uralte Software betriebsbereit zu halten. Das müsse sich ändern.

In Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft solle außerdem der Datenschutz verbessert werden. Darüber hinaus hat Obama auch die Einrichtung einer hochrangigen Kommission zur Cybersicherheit angekündigt. Die solle Langzeit-Strategien entwickeln, um Gefahren aus dem IT-Bereich zu entgegnen. Noch muss der US-Kongress jedoch das nötige Budget bewilligen. (mho)