Menü

US-Hotels setzen Roboter als Zimmerservice ein

Relay heißt der Roboterbutler, der inzwischen in einigen US-Hotels den Gästen Getränke, Snacks und Kleinigkeiten ans Zimmer liefert. Nur nasse Handtücher mag er offenbar nicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 53 Beiträge

Der Zimmerservice ist unterwegs.

(Bild: Savioke)

Von

Das US-Startup Savioke bietet einen Serviceroboter an, der bereits in mehreren US-Hotels Gästen Bestellungen aufs Zimmer bringt. Der armlose Roboter namens Relay ist darauf ausgelegt, sich mit seinen Lieferungen autonom zum Zielpunkt zu begeben, wo das Gewünschte dann ausgeladen werden kann. Gerade bei jüngeren Gästen sei der Roboterservice ein Riesenhit, zitiert die LA Times Tom Beedon, den Manager des Residence Inn in Los Angeles.

Im Ladefach lassen sich Zahnbürsten, Handtücher und was die Gäste sonst noch wollen unterbringen.

(Bild: Savioke)

Der fast 50 Kilogramm schwere Relay verfügt über ein WLAN-Modul, erfasst seine Umgebung über 3D-Kameras und kann sich ungefähr in Schrittgeschwindigkeit bewegen. Über einen Touchscreen kann der Roboter Botschaften anzeigen, ebenfalls können die Hotelmitarbeiter darüber Anweisungen für das Ziel eingeben oder Gäste den Zimmerservice bewerten. Auf der Oberseite befindet sich ein Ladefach, in den Getränke, Snacks, Handtücher und sonstiges zur Lieferung Gedachtes deponiert werden.

Laut Savioke kann der Roboter den Fahrstuhl benutzen, der dann wohl noch auf die Kommunikation mit dem rollenden Butler angepasst werden muss. Ist Relay am Hotelzimmer angekommen, macht er durch einen Anruf auf dem Zimmertelefon auf sich aufmerksam. Öffnet der Gast die Tür, gibt der Roboter auf dem Touchscreen Anweisungen zum Entriegeln des Fachs.

(Quelle: Adrian Canoso)

Laut Hotelmanager Beedon ginge es nicht darum, menschliche Angestellte zu ersetzen, sondern sie zu entlasten. Probleme habe es nur in einem Fall gegeben: Relay lieferte einem Gast frische Handtücher, der dann die benutzten feuchten Handtücher ins Ladefach packte – prompt folgte der Kurzschluss. Laut LA Times zahlen die Hotels eine monatliche Leasingrate an Savioke – Reparaturen inklusive. Insgesamt sollen es dem Bericht nach schon ein Dutzend Hotels sein, die den Roboter nutzen, größtenteils im technikverliebten Silicon Valley.

Ende vergangenen Jahres hatte das Startup 15 Millionen US-Dollar an Risikokapital eingesammelt, zu den Investoren gehört unter anderem Intel. Der Service-Roboter von Savioke hatte auch bei der vergangenen IDF-Konferenz des Chipherstellers einen prominenten Auftritt – er lieferte dem Intel-Chef Brian Krzanich bei der Keynote eine Diät-Cola auf die Bühne. (axk)