US-Medienkonsum: Milliarden TV-Stunden und Zettabyte an Daten

Wie viel Information rauscht im Zeitalter des multimedialen Überflusses und der globalen Vernetzung am Menschen so vorbei? Diese Frage stellten sich zwei kalifornische Wissenschaftler - jetzt nennen sie Zahlen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge
Von
  • Peter-Michael Ziegler

Wie viel Information rauscht im Zeitalter des multimedialen Überflusses und der globalen Vernetzung am Menschen so vorbei? Diese Frage stellten sich zwei Wissenschaftler des "Global Information Industry Center" der University of California, San Diego – und jetzt nennen sie Zahlen: Nach Berechnungen von Roger Bohn und James Short hat die gesamte US-Bevölkerung im Jahr 2008 zusammengerechnet rund 1,3 Billionen Stunden mit Fernsehen, Radio, Internet, Zeitungen, Büchern, Handy oder auch Spielkonsolen zugebracht.

Umrechnungstabelle für Text-, Bild- und Videomaterial

(Bild: Global Information Industry Center)

Die dabei konsumierte Datenmenge beziffern die beiden Wissenschaftler in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Report "How Much Information? 2009 Report on American Consumers" (PDF-Datei) auf 3,6 Zettabyte – also 3,6 Milliarden Terabyte oder 3,6 x 1021 Byte. Laut Bohn und Short konsumierte jeder US-Bürger im vergangenen Jahr pro Tag im Schnitt 34 Gigabyte Daten, das meiste davon in Form von Bewegtbildern. Und Computerspiele haben das Fernsehen laut Studie inzwischen als Medienquelle Nummer 1 abgelöst – zumindest was die Datenmenge angeht.

Während Computerspiele den Angaben zufolge für etwa 55 Prozent (2 Zettabyte) der konsumierten Gesamtdatenmenge verantwortlich zeichneten, kam das Fernsehen auf lediglich 36 Prozent (1,3 Zettabyte). Printprodukte spielten mit 0,03 Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Bohn und Short ermittelten zudem, dass US-Bürger heute deutlich mehr Zeit mit der Aufnahme von Informationen verbringen, als etwa noch 1980: Waren es früher 7,4 Stunden pro Tag und Kopf, errechneten die Wissenschaftler für das Jahr 2008 einen Wert von 11,8 Stunden, wovon 60 Prozent der TV- und Radio-Unterhaltung gewidmet wurden. (pmz)