Menü

US-Militär: Weiterer IS-Hacker bei Drohnenschlag getötet

Ein US-Luftschlag tötete einen 31-jährigen IT-Experten, der offenbar eine Schlüsselfigur für die Hacking-Bemühungen des Islamischen Staats war.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 219 Beiträge
US-Militär: Weiterer IS-Hacker bei Drohnenschlag getötet

Ein weiterer, mutmaßlich für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) tätiger Hacker ist laut dem US-Militär bei einem Angriff US-amerikanischer Drohnen getötet worden. Den US-Angaben nach kam der 31-jährige Siful Haque Sujan am 10. Dezember bei dem Luftschlag nahe der vom IS kontrollierten Stadt Ar-Raqqa ums Leben.

Der in Bangladesch geborene und in Großbritannien ausgebildete IT-Spezialist soll den IS bei seinen Hacking-Bemühungen sowie der Entwicklung von Waffen und Anti-Überwachungstools unterstützt haben. „Mit seinem Tod verliert der IS einen wichtigen Schlüssel zu den Netzwerken“, kommentierte ein Armee-Offizieller den Fall.

18 Monate vor seinem Tod, im Juli 2014, hatte Sujan wegen Problemen mit einem Aufenthaltsvisum seine bisherige Heimat in der Nähe des britischen Cardiff verlassen, wo er laut Bericht des Telegraph eine IT-Firma geleitet hatte. Als Ziel hatte er die Rückkehr in seine Heimat Bangladesch angegeben, laut Bericht war er jedoch nach Syrien gereist und hatte sich dort dem IS angeschlossen. Hier nahm ihn dem Telegraph zufolge der als "Chefhacker“ des IS geltende Junaid Hussain unter seine Fittiche. Nach Hussains Tod bei einem US-Angriff soll Sujan dessen Aufgaben übernommen haben.

US-Angaben zufolge kam Hussain bereits im August vergangenen Jahres zusammen mit zwei Leibwächtern bei einem US-Drohnenangriff auf eine Tankstelle in Ar-Raqqa ums Leben. Der 21-jährige Mann aus dem britischen Birmingham hatte sich der Terrorgruppe im Juli 2013 angeschlossen und war mutmaßlich Kopf der Hackergruppe "CyberCaliphate" sowie ein bedeutender IS-Propagandist. Dem "CyberCaliphate" gelang es 2015 unter anderem, kurzzeitig Twitter- und YouTube-Konten des US-Zentralkommandos der Streitkräfte sowie den französischen Fernsehsender TV5 Monde zu kapern. (axk)

Anzeige
Anzeige