Menü

US-Mobilfunker verraten Aufenthaltsort aller Handys

AT&T, T-Mobile und Sprint verkaufen Zugriff auf den aktuellen Standort jedes Endgeräts. Ein gesetzliches Verbot war vor Inkrafttreten aufgehoben worden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 133 Beiträge
Großer Mast mit vielen Mobilfunk-Antennen

Ein Mobilfunk-Sendemast in Florida

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Die US-Mobilfunker AT&T, T-Mobile und Sprint verscherbeln die Privatsphäre ihrer Kunden. Die Netzbetreiber gewähren anderen Unternehmen Zugriff auf den aktuellen Aufenthaltsort aller im Mobilfunknetz eingebuchten Geräte. Diese Unternehmen verkaufen diese Informationen an Dritte, so dass sich in den USA ein Schwarzmarkt für private Überwachung gebildet hat.

Über diesen Schwarzmarkt ist es Journalisten von Motherboard gelungen, den Standort eines Handys auszuforschen. Zwar mussten sie 300 US-Dollar (260 Euro) dafür zahlen, doch es gibt auch einen regulären Markt. Bei einem der Anbieter zahlte man weniger als fünf Dollar, besonders Neugierige mit mehr als 20.000 Abfragen sogar nur gut drei Dollar.

Ebenfalls feilgeboten wurde die laufende Verfolgung von Handys, mit Live-Updates bei Standortänderungen. Das sollte zwischen acht und 13 Dollar kosten. Für welchen Zeitraum der Preis gilt, geht aus dem Artikel Motherboards nicht hervor. Im Preis inbegriffen ist jeweils die Feststellung des Anschlussinhabers und diverser Daten aus dem Kundenkonto. Der Anbieter hatte also auch Zugriff auf diese Informationen.

Legales Geschäftsmodell

AT&T, T-Mobile und Sprint stellen gar nicht in Abrede, dass sie die Aufenthaltsorte ihrer Kunden verkaufen. Denn dieses Geschäft ist in den USA nicht verboten. Zwar hatte die Telecom-Regulierungsbehörde FCC kurz vor dem Ende der Amtszeit US-Präsident Barack Obamas Datenschutzvorschriften erlassen. Aber noch vor Inkrafttreten wurde der Datenschutz durch das US-Parlament wieder aufgehoben.

AT&T erlaubt nach eigenen Angaben die Ortung von Kunden nur mit deren Zustimmung. Andernfalls verstoße der jeweilige Ortungs-Anbieter gegen seinen Vertrag mit AT&T. Dass das Vorliegen der Zustimmung irgendwie überprüft wird, behauptet AT&T nicht.

Sprint übermittelte Motherboard Textbausteine über die Bedeutung von Datenschutz. T-Mobile teilte mit, den Zugriff jenes Zwischenhändlers blockiert zu haben, über den die Journalisten ein T-Mobile-Handy hatten aufspüren lassen.

T-Mobile sowie der von Motherboard nicht inkriminierte Netzbetreiber Verizon hatten bereits letzten Juni angekündigt, dieses fragwürdige Geschäft aufgeben zu wollen. Bei T-Mobile soll es nun im März endlich so weit sein.

Große Nachfrage

Die Privat-Überwachung ist insbesondere bei Kopfgeldjäger beliebt. Sie suchen und ergreifen Menschen, um eine Belohnung zu kassieren. Meistens handelt es sich dabei um Angeklagte, die eine kreditfinanzierte Kaution bei Gericht hinterlegt haben, um nicht im Gefängnis auf ihren Prozess warten zu müssen, dann aber nicht vor Gericht erschienen sind. In den meisten Ländern sind solche Kopfgeldjagden verboten, in den Vereinigten Staaten ist das jedoch ein legaler Beruf.

Aber auch Geldinstitute, Versicherungen, Pannendienste und viele weitere Unternehmen kaufen sich gerne die aktuellen Standorte ahnungsloser Mobilfunk-Nutzer. Auch Behörden und Gefängnisbetreiber wurden bereits dabei erwischt, Personen auf diesem Weg zu orten, wenn es keine Basis für einen Gerichtsbeschluss gab. (ds)

Anzeige
Anzeige