Menü

US-Pornoanbieter will bis spätestens Ende 2008 keine HD DVDs mehr herausbringen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 130 Beiträge

Auf der AEE präsentiert Digital Playground die HD-DVD-Fassung seiner Erfolgstitels "Pirates".

(Bild: Nico Jurran)

Auf der derzeit parallel zur Consumer Electronics Show stattfindenden weltweit größten Pornomesse AVN Adult Entertainment Expo (AEE) hat US-Anbieter Digital Playground erklärt, mittelfristig keine neuen Titel mehr auf HD DVD herausbringen zu wollen. Zwar wollte sich Firmengründer und Regisseur Joone im Interview mit heise online noch nicht auf einen konkreten Termin festlegen lassen, wann die letzte HD DVD seines Unternehmens erscheint. Er bejahte jedoch die Frage, dass eventuell schon Ende des Jahres dieser Zeitpunkt erreicht sein könnte.

Joone begründet dies erwartungsgemäß mit der Entscheidung des Hollywood-Studios Warner, die HD DVD fallen zu lassen. Allerdings habe er zuvor aufgrund der eigenen Erfahrungen bereits auf einen Sieg der Blu-ray Disc gesetzt. So habe sich der erste Blu-ray-Titel des Unternehmens namens Pirates, der erst am 4. Januar auf den US-Markt kam, bislang doppelt so häufig verkauft wie die HD-DVD-Fassung, die Digital Playground bereits seit einiger Zeit vertreibt. Auch im Verleihgeschäft laufe der Titel hervorragend. Wie in der Pornofilmbranche üblich, gibt Joone auch hinter vorgehaltener Hand keine Auskünfte über konkrete Verkaufszahlen. Er teilte aber mit, dass der Umsatz mit den Blu-ray Discs dazu beitragen könnte, das Pirates als erster Titel der Geschichte die AVN-Auzeichnungen "Best Selling Title" und "Best Rental Title" zwei Jahre hintereinander gewinnt, die in diesen Tagen während der AEE verliehen werden.

Auch Joone geht davon aus, dass ein großer Teil des Erfolgs auf den Verkauf beziehungsweise die Vermietung des Titels an Besitzer der Playstation 3 zurückzuführen sei. Die PS3 sei aber halt schlicht und einfach der Blu-ray-Player mit dem besten Preis/Leistungs-Verhältnis. In diesem Zusammenhang widersprach der Regisseur jedoch Gerüchten, wonach Sony sich nach anfänglicher Abneigung nun der Pornoindustrie anbiedere. Das Verhältnis zu dem japanischen Elektronikkonzern habe sich laut Joone nicht verbessert; es gebe inzwischen einfach mehr freie Blu-ray-Hersteller, die mit der Produktion von Pornos keine Probleme hätten.

Beflügelt vom Erfolg bei der Blu-ray Disc will Digital Playground bereits im Februar acht weitere Werke in diesem Format herausbringen. Schnell will man sich dann auf 16 Neuveröffentlichungen pro Monat steigern. Damit würde Digital Playground derzeit wohl locker jedes Hollywoodstudio schlagen. Da alle Titel regionalcodefrei sind, steht der internationalen Vermarktung nichts im Wege.

Laut Joone ist die Produktion und der Vertrieb von Titeln in HD-Auflösung ein entscheidender Faktor, um in der Pornoindustrie als Videoanbieter übeleben zu können. So seien im vergangenen Jahr die DVD-Verkäufe der Branche um satte 30 Prozent gefallen. Als Grund dafür betrachtet Joone die steigende Zahl von Internetquellen, über die Pornos frei verfügbar seien. Die verbleibenden Kunden würden wiederum beim Kauf sehr genau hinsehen. Anbieter von Billigproduktionen, die sich den Umstieg auf High Definition nicht leisten könnten, blieben daher in den kommenden Jahren auf der Strecke. Digital Playground hat mit 200 in HD produzierten Katalogtiteln hier nach eigenen Angaben einen enormen Vorsprung gegenüber dem nächsten Mitbewerber, der bislang gerade einmal 20 HD-Titel produziert habe.

Digital Playground zeigt sich auch bereits sehr interessiert an der Produktion von Blu-ray-Titeln, die erweiterte Funktionen wie Bild-in-Bild oder Internetanbindung (BD Live) bieten. Gerade BD Live könne laut Joone dafür sorgen, dass ein Titel häufiger angeschaut werde. Allerdings soll zunächst eine stärkere Marktdurchdringung von Blu-ray-Playern abgewartet werden, die diese Funktionen unterstützen. Auch hier fand der Regisseur aber wieder lobende Worte für die Playstation 3, die sich diesbezüglich per Firmware-Update nachrüsten lässt. (nij)

Anzeige
Anzeige