US-Regierung startet Netzwerk-Sicherheitsinitiative

Die Bush-Regierung hat eine Sicherheitsinitiative gestartet, die Computernetze in den Vereinigten Staaten künftig besser vor Angriffen schützen soll.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 65 Beiträge
Von
  • Peter-Michael Ziegler

Die Bush-Regierung hat mit der National Strategy to Secure Cyberspace eine neue Sicherheitsinitiative gestartet, die Computernetze in den Vereinigten Staaten künftig besser vor Angriffen schützen soll. "Die Initiative basiert auf zwei Grundideen", erklärte Bush-Sonderberater Richard Clarke gegenüber US-amerikanischen Medien. "Nummer eins: Nicht nur die Regierung ist verantwortlich für die Sicherheit im Internet. Jeder Einzelne muss jetzt dazu beitragen, seinen Teil des Cyberspace vor Angriffen zu schützen. Nummer zwei: Wir müssen weg vom derzeitigen Akut-Bedrohungs-Konzept hin zu einer Langzeitstrategie, bei der die Gefahren einer möglichen Cyberspace-Verwundbarkeit im Vordergrund stehen."

Es gehe nicht mehr an, so Clarke, dass man sich bei potenziellen Internet-Bedrohungen ausschließlich auf die Regierung in Washington verlasse, in der Hoffnung, diese werde alle Gefahren schon voraussehen und dafür immer die passenden Schutzkonzepte parat haben. Die Abwehr und Verfolgung von Cyberspace-Angriffen sei keine Exklusiv-Angelegenheit des Militär oder der Strafverfolgungsbehörden. Vielmehr müssten jetzt Universitäten, Wirtschaftsunternehmen, Elektrizitätswerke oder Wasserversorger umgehend ihre eigenen IT-Netzstrukturen absichern, führte Clarke weiter aus.

Im Rahmen der National Strategy to Secure Cyberspace sollen bis zum Herbst öffentliche und private Institutionen zunächst ein gemeinsames Positionspapier definieren, in dem beschrieben wird, was Regierung, Industrie und Privatpersonen tun können, um ihre Netze sicher zu machen. Heim-PC-Anwender zum Beispiel, die einen Breitband-Internet-Zugang per DSL oder Kabelmodem nutzen, werden darin aufgefordert, umgehend Sicherheitssoftware, etwa eine Firewall oder einen Viren-Scanner, zu installieren.

Die US-Regierung wird bei der Umsetzung der kontinuierlich aktualisierten Sicherheitsrichtlinien laut Clarke aber" weder eine regulatorische noch eine diktatorische Rolle" einnehmen. "Behörden sind einfach zu träge, um dauerhaft mit den neuesten Cyberspace-Bedrohungen Schritt zu halten." Die Regierung müsse vielmehr Initiator sein und "den Markt stimulieren, indem sie das Sicherheitsbewusstsein von Wirtschaft und Bürgern schärft."

Die Initiative zum Schutz der IT-Netzwerke in den USA geht einher mit den Plänen der Bush-Regierung, ein neues Ministerium für nationale Sicherheit (Department of Homeland Security) aufzubauen. Ein darin integrierter Super-Geheimdienst, der über FBI und CIA thronen soll, hat künftig die Aufgabe, möglichst alle mit der Bekämpfung von Terrorismus zusammenhängenden Informationen zu sammeln und auszuwerten -- auch solche Informationen, die Ermittlungsbehörden aus dem Cyberspace gewinnen. (pmz)