Menü

US-Sammelklage gegen Palm

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 104 Beiträge

Palms falsche Angaben über die darstellbare Farbanzahl beim PDA-Modell m130 hat nun rechtliche Folgen. Die Rechtsanwaltskanzlei Sheller, Ludwig & Badey hat im Auftrag von Handheld-Nutzern in den USA eine Sammelklage gegen den PDA-Marktführer eingereicht. Sie werfen dem Unternehmen vor, den m130 mit falschen Angabe und irreführender Werbung vermarktet zu haben.

Palm hatte vor kurzem zugegeben, dass das DSTN-Display des Palm-OS-PDA m130 nur etwa 4096 Farben anzeigt und nicht wie auf der Verpackung beworben über 65.000. Nur mit Tricks wie Streualgorithmen sind bis zu 58.621 Farbkombinationen möglich, was aber immer noch nicht an die beworbene Farbanzahl herankommt.

Palm hat bereits angekündigt, dass man mit allen Mitteln gegen die Klage vorgehen will. Gleichzeitig betonte man, dass das Unternehmen um Wiedergutmachung für die m130-Nutzer bemüht sei. Vor wenigen Tagen hieß es bei Palm allerdings, dass eine Umtauschaktion nicht vorgesehen sei, da man funktionierende Geräte verkauft habe. (dal)

Anzeige
Anzeige