Menü

US-Umweltbehörde: VW mogelt per Software

Nach Befund der US-Umweltbehörde EPA schonen einige Diesel-PKWs von VW und Audi nur dann die Umwelt, wenn sie erkannt haben, dass gerade ein Test durchgeführt wird.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 447 Beiträge
Auto-Abgase

In einem öffentlichen Bericht beschuldigt die US-Umweltschutzbehörde EPA den Volkswagen-Konzern, genauer: die Volkswagen AG, die Audi AG und die Volkswagen Group of America, Diesel-PKWs der Baujahre 2009 bis 2015 mit einer Software ausgestattet zu haben, welche die Prüfungen auf US-amerikanische Umweltbestimmungen austrickst. Zu ähnlichen Untersuchungsergebnissen ist auch das California Air Resources Board CARB) gekommen. Beide Behörden haben entsprechende Beschwerden an VW geschickt, und laut EPA-Statement hat VW eingeräumt, dass die Beschuldigungen zutreffen.

Demnach agiert in nicht weniger als 480.000 in den USA verkauften Fahrzeugen der Modelle VW Golf, Passat, Jetta, Beetle und Audi A3 eine Software, die erkennt, wenn das Auto gerade einen offiziellen Abgastest durchläuft und nur dann für optimalen Umweltschutz sorgt. Im Alltag soll der so ausgelöste "Clean-Mode" dagegen nicht zum Tragen kommen und dem Fahrzeug etwas bessere Leistungsdaten, der Umwelt aber bis zu 40-mal so hohe Stickoxid-Emissionen bescheren wie spezifiziert.Im US-amerikanischen Clean Air Act sind solche Vorkehrungen als "Defeat Devices" klassifiziert und ausdrücklich verboten.

Entgegen anderweitigen Medienerwartungen hat die EPA keine Forderungen zum Rückruf der betroffenen Fahrzeuge ausgesprochen. Die Besitzer dieser Autos müssen also derzeit nichts zum Abstellen des Mangels unternehmen und können die Fahrzeuge legal weiter benutzen. Sehr wohl aber hat die Behörde vermerkt, dass VW für die festgestellten Verstöße mit Bußgeldern belangt werden könne. Diese könnten sich nach der Rechtslage auf bis zu 37.500 US-Dollar pro Einzelfall belaufen, in Summa also auf rund 18 Milliarden Dollar.

Mehr zum Abgas-Skandal um VW:

(hps)

Anzeige
Anzeige