US-Verleger erzielen fast ein Viertel ihres Umsatzes mit E-Books

22,55 Prozent ihres Gesamtumsatzes erzielte die US-Verlagsbranche mit E-Books, 2008 waren es erst 1,18 Prozent. Bei den Anzeigegeräten findet ein Wechsel von reinen Readern zu universellen Tablets statt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 270 Beiträge
Von

Der Umsatz mit E-Readern (hier der Tolino Shine) sinkt in den USA.

Die US-Verlagsbranche erzielte im vergangenen Jahr 22,55 Prozent ihres Umsatzes mit E-Books. Das ergab eine Studie des amerikanischen Verlegerverbands. 2011 waren es 16,98 Prozent, 2008 sogar erst 1,18 Prozent. Da der E-Book-Umsatzwachstum geringer ausfiel als in den vorherigen Jahren, rechnet man mit einer langsam einsetzenden Sättigung des Marktes. Insgesamt stieg der Nettoumsatz der US-Verleger gegenüber 2011 um 6,2 Prozent auf 7,1 Milliarden US-Dollar.

Trotz des steigenden Erfolgs elektronischer Bücher ist der Umsatz mit reinen E-Book-Readern in den USA rückläufig. Die Konsumenten bevorzugen offenbar universeller einsetzbare Tablets, die statt eines monochromen E-Paper-Displays einen farbigen LCD-Schirm bieten.

Auch hierzulande befindet sich der Buchmarkt in einem grundsätzlichen Wandel, wie die letzte Leipziger Buchmesse Mitte März zeigte. (pen)