Menü
Technology Review

USA: 3D-gedruckte Gewehrteile werden zunehmend zum Problem

Defense Distributed und andere Projekte bauen Waffentechnik ohne Seriennummer. Letzter Schrei ist eine eigene CNC-Fräse.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 477 Beiträge
USA: 3D-gedruckte Gewehrteile werden zunehmend zum Problem

Waffenteile von Defense Distributed.

(Bild: Kamenev / Wikipedia / cc-by-sa-3.0)

Nach den jüngsten Anschlägen in den USA ist die Nachfrage nach Waffenbauteilen aus dem 3D-Drucker und passendem Zubehör in Amerika gestiegen, berichtet Technology Review in seiner August-Ausgabe ("Waffen aus dem Hobbykeller"), die am Donnerstag erscheint (am Kiosk sowie online erhältlich). Selbstgebaute Waffen werden nicht registriert. Damit entfällt die Überprüfung des Käufers, was den Vertrieb der Schießeisen enorm erleichtert.

Mehr Infos

Der prominenteste Vertreter der Szene ist Cody Wilson, Gründer der Organisation "Defense Distributed" in Austin, Texas. Sie hat sich die Förderung von Open-Source-Waffen auf die Fahne geschrieben, sogenannten Wiki Weapons, um das Recht auf Waffenbesitz gegen die Regierung durchzusetzen. Die Organisation schuf unter anderem eine Waffe, die immerhin 600 Schuss durchhielt. Nun sorgt Defense Distributed in Nordamerika wieder für Furore – mit einer 1500 Dollar teuren CNC-Fräse namens "Ghost Gunner". Das Gerät wiegt 23 Kilogramm und ist so groß wie eine Mikrowelle.

Ihre einzige Aufgabe ist es, in der heimischen Werkstatt Waffen ohne Seriennummern herzustellen, etwa den Lower Receiver des populären halbautomatischen Gewehrs AR-15. Die dazu nötigen Aluminium-Rohlinge liefert Defense Distributed auf Wunsch gleich mit – für 65 Dollar das Stück. Sie sind zu 80 Prozent fertiggestellt. Ihnen fehlen lediglich noch einige Bohrungen und ein präzise ausgeformter Abzugsschacht.

Kalifornien reagierte bereits im Januar mit einer Gesetzesvorlage, wonach alle Teile, die klar als Komponenten einer Waffe identifizierbar sind, unter die Definition einer Schusswaffe fallen. Wird dies geltendes Recht, würde es zumindest in Kalifornien das Aus für die halbfertigen Lower Receiver bedeuten. (Ulrich Hottelet)

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

Anzeige
Anzeige