Menü

USA: Drohnen dürfen bei Filmaufnahmen eingesetzt werden

Insgesamt sieben Unternehmen haben in den USA nun Ausnahmegenehmigungen erhalten, um kommerziell unbemannte Drohnen einzusetzen. Die Firmen helfen mit ihren Geräten bei Filmdrehs und machen Luftaufnahmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von

Die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) hat in den USA den ersten sechs Unternehmen allgemein erlaubt, unbemannte Drohnen für Filmaufnahmen einzusetzen. Wie die Association for Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) erklärte, sei dem Unternehmen Flying-Cam Inc. eine solche Genehmigung erteilt worden. Es war das letzte von insgesamt sieben Unternehmen, die im Mai Ausnahmen von dem Verbot kommerzieller Drohnenflüge beantragt hatten. Seit der ersten Bewilligung vor ein paar Wochen hätten sich die Anträge vervielfacht. Vor diesen Ausnahmeregelungen habe es nur zwei in den USA gegeben – für menschenleere Gebiete in Alaska.

Eine Drohne bei Filmaufnahmen in Saudi-Arabien

(Bild: Flying-Cam)

Flying-Cam und die anderen Firmen machen mit kleinen Drohnen Luftaufnahmen für Filme. Einem unkomplizierten Einsatz standen vorher die strengen Regeln für den Luftverkehr entgegen, die etwa auch noch Amazons Drohnen-Plänen im Weg stehen. An räumlich begrenzten Orten dürfen sie nun bis zu 25 Kilogramm schwere ferngesteuerte Drohnen einsetzen. Die dürfen bis zu 120 Meter hoch fliegen, schreibt AUVIS. Insgesamt müssen demnach drei Personen an der Steuerung sitzen und die Geräte dürfen nur tagsüber fliegen. Die Einsätze dürfen nicht länger als 30 Minuten dauern, beziehungsweise müssen schon vorher beendet werden, wenn der Akku nur noch zu 25 Prozent gefüllt ist.

Die nun erteilten Genehmigungen nehmen die Unternehmen von einem allgemeinen Verbot kommerzieller Drohnenflüge aus. Bislang seien immer unzählige Stunden in den Genehmigungsprozess geflossen, der nun wegfalle. Das sei aber die Ausnahme, denn noch arbeitet die US-Luftaufsicht an allgemeingütligen Regeln, die aber wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen. Im Ausland seien solche Drohnen bereits seit Jahren im Einsatz, etwa bei Produktionen wie "Skyfall" und "The Hunger Games". Andere Bereiche, die einmal von solchen Drohnen profitieren sollen, seien etwa die Landwirtschaft oder der Rohstoffabbau. Die Wirtschaft erhofft sich von einer allgemeinen Freigabe die Schaffung von 100.000 Arbeitsplätzen und einen Umsatz von 82 Milliarden US-Dollar in den nächsten zehn Jahren, schreibt zumindest AUVSI.

Eine Demonstration von Filmaufnahmen per Drohne

(mho)