USA fordern am häufigsten Herausgabe von Twitter-Daten

Der erste Transparenzreport von Twitter schlüsselt auf, wie oft und von wem offiziell die Herausgabe von Nutzerdaten oder die Entfernung von Inhalten verlangt wurde.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 38 Beiträge
Von
  • Martin Holland

Der US-Mikrobloggingdienst Twitter hat seinen ersten sogenannten Transparenzreport veröffentlicht. Darin wird aufgeschlüsselt, wie oft von Januar bis Juni 2012 offiziell um die Entfernung von Inhalten oder die Herausgabe von Nutzerdaten ersucht wurde. Die hinter dem Vorgehen stehenden Gedanken erläuterte das Unternehmen in einem Blogbeitrag. Demnach will die Plattform damit die Nutzer informieren und das Bewusstsein für derartige Forderungen von offizieller Seite schärfen. Außerdem solle die Verantwortlichkeit aller Seiten für ihr Handeln verstärkt werden, denn allein in den ersten sechs Monaten 2012 habe es mehr staatliche Forderungen gegeben als im ganzen Jahr 2011.

Die mit Abstand meisten staatlichen Anfragen zur Identifizierung von Twitternutzern kamen aus den USA, aus denen allein 679 Forderungen an Twitter gingen. Das sind fast 80 Prozent aller staatlichen Anfragen, von denen es insgesamt 849 gegeben habe. In 75 Prozent der US-Forderungen habe Twitter auch Informationen weitergegeben. Von japanischen Stellen sind dem Report zufolge noch 98 Anfragen gestellt worden, aber nur in 20 Prozent der Fälle hätte man dem Folge geleistet. Kanada und Großbritannien haben laut Twitter jeweils elf Mal um Daten ersucht, aus allen anderen aufgelisteten Staaten, darunter auch Deutschland, habe es jeweils weniger als 10 Anfragen gegeben. In den meisten Fällen habe Twitter aber gar keine Informationen weitergegeben.

(Bild: dpa)

Deutlich häufiger ist Twitter nach eigenen Angaben um die Entfernung von Inhalten wegen Urheberrechtsverletzungen ersucht worden. Insgesamt habe das Unternehmen fast 3400 Aufforderungen bekommen, derartige Inhalte zu entfernen. Nachgekommen sei man dem in 38 Prozent der Fälle. Betroffen waren demnach fast 5900 Accounts, 5275 Tweets habe man entfernt. In fast 600 Fällen seien außerdem Medieninhalte gelöscht worden.

Des weiteren gibt Twitter Auskunft darüber, wie oft es in den ersten sechs Monaten des Jahres von Gerichten oder staatlichen Behörden zur Entfernung von Inhalten aufgefordert wurde. Das sei insgesamt sechs mal geschehen und zwar aus fünf verschiedenen Staaten. In keinem der Fälle habe Twitter dem Anliegen letztendlich Folge geleistet.

Was für Fälle hinter den Forderungen nach Herausgabe von Informationen stehen, kann aktuell in New York beobachtet werden. Wie Wired berichtet, hat ein US-Richter Twitter am gestrigen Montag verpflichtet, Informationen über einen Nutzer herauszugeben, der im Oktober 2011 auf einer Demonstration der Occupy-Bewegung festgenommen worden war. Von seinen Tweets erhofft sich das Gericht Erkenntnisse darüber, inwieweit der Beschuldigte über eine illegale Marschroute informiert war. Weil die Einträge auf Twitter öffentlich zugänglich seien, könne die Plattform auch aufgefordert werden, diese und die dazugehörigen Nutzerdaten herauszugeben. Der Richter will dann prüfen, inwieweit sie juristisch relevant sind, um sie gegebenenfalls in dem Prozess zu nutzen. (mho)