USA wollen angeblich Huaweis Chipproduktion bei TSMC stoppen

Die USA sollen an Gesetzesentwürfen arbeiten, die ausländischen Unternehmen verbieten sollen, Siliziumchips an Huawei auszuliefern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 116 Beiträge

(Bild: Patrick Bellmer / heise online)

Von

Nachdem bisherige Handelsrestriktionen US-amerikanischer Unternehmen mit Huawei wenig Auswirkungen zeigten, soll die US-Regierung eine Ausweitung auf ausländische Firmen in Betracht ziehen. Dazu erwägen die Behörden angeblich eine Anpassung der Foreign Direct Product Rule: Nutzt eine ausländische Firma US-amerikanische Technologie, könnte sie auch den US-amerikanischen Exportbestimmungen unterstellt werden.

Die USA haben offenbar den weltweit größten Chipauftragsfertiger TSMC aus Taiwan im Visier, wie Reuters berichtet. Entsprechende Überlegungen soll es seit Jahresanfang geben, wie frühere Meldungen von Reuters und dem Wall Street Journal veranschaulichen. TSMC produziert für Huaweis Tochterunternehmen HiSilicon unter anderem die Kirin-Mobilprozessoren, die Huawei in seinen Smartphones verbaut. Während Huawei bei vielen Komponenten auf Zulieferer außerhalb Amerikas umschwenken konnte, wäre ein Wechsel des Chipauftragsfertigers deutlich schwieriger. Abseits TSMC bietet lediglich Samsung ähnlich feine Fertigungsprozesse an – Chinas heimische Chipproduktion hinkt hinterher.

Der zentrale, aber nicht bewiesene Vorwurf der US-Regierung lautet weiterhin, dass Huawei mit seiner Mobilfunktechnik das Fundament für kommende Spionage-Angriffe chinesischer Geheimdienste bilden würde.

Vor einem Monat soll sich US-Präsident Trump gegen eine Ausweitung der Foreign Direct Product Rule ausgesprochen haben. Jetzt würden hochrangige US-Politiker verstärkt auf härtere Exportvorschriften pochen. TSMC kauft seine Belichtungsmaschinen zwar vorrangig beim niederländischen Branchenprimus ASML ein, zusätzlich aber auch bei den US-Firmen Applied Materials, KLA Corp und Lam Research.

Huawei beziehungsweise dessen Tochter HiSilicon gehören zu TSMCs größten Kunden mit mehreren Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Sollten die USA ihre Restriktionen ausweiten, wird vor allem Taiwans Antwort interessant. TSMC gehört zu den wertvollsten asiatischen Unternehmen, nach Umsatz gewertet. (mma)