Menü

USB-Hub mit WLAN, Ethernet und Soundausgabe

vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge

Dank eines Standfusses kann man den USB-Hub auch senkrecht aufstellen, eine Wandhalterung fehlt dem Gerät jedoch.

Der Lebensmittel-Discounter Aldi (Nord) verkauft momentan den USB-Hub MD86097 von Medion, der Drucker, Scanner und externe Speichermedien (Sticks, Festplatten) per Fast-Ethernet und WLAN mit Windows-PCs verbindet. Das Gerät funkt gemäß IEEE 802.11n über zwei externe Antennen (2×2 MIMO) mit 300 MBit/s (brutto) im 2,4-GHz-Band, spannt als Basisstation ein eigenes Funknetz auf oder bucht sich sich als Client in bestehende WLANs ein. WLAN-Einstellungen wie Verschlüsselung und Passphrase verteilt es über eine Pin oder per Knopfdruck an passende WLAN-Clients (Wi-Fi Protected Setup).

Für den Anschluss von Druckern, Scannern und anderen USB-Geräten stehen drei USB-2.0-Ports auf der Geräterückseite sowie einer auf der Frontseite bereit. Die Anschlüsse reicht der Hub mittels eines Treibers an Windows-Rechner durch, sodass sie wie lokale Schnittstellen auf einem Windows-Desktop erscheinen. Allerdings kann damit immer nur ein einziger Windows-PC im LAN auf das Gerät respektive den Hub zugreifen. Parallele Zugriffe von mehreren PCs beherrschen Hub und Treibersoftware nicht.

Am Hub findet sich außerdem ein analoger Audio-Ausgang (3,5 mm Klinke), über den sich dank der im Hub eingebauten Soundkarte Musik ausgeben lässt: In einem ersten Test klappte das nicht ohne eine Verzögerung von etwa einer Sekunde, was besonders beim Betrachten von Videos stört. Andere per USB angeschlossene Soundkarten zeigten dieses Verhalten nicht, dafür war dort immer wieder ein deutliches Krachen zuhören.

Im Test befanden sich außerdem einige USB-TV-Tuner, der Scanner Canoscan 4440F und einige Speichersticks. Die TV-Empfänger funktionierten nur vereinzelt über den Hub, manche Modelle brachten Windows sogar zum Absturz. Der Canon-Scanner lief hingegen ohne Probleme. Die Geschwindigkeit beim Lesen und Schreiben auf einen USB-Speicherstick erreichte nur geringe Werte: So saugte ein Test-Notebook über das Ethernet-Kabel zwar noch 5,8 MByte pro Sekunde vom Stick. Beim Schreiben sankt die Geschwindigkeit auf etwa 2 MByte/s. Eine flotte Datensicherung auf am Hub angeschlossene Speichermedien ist damit unmöglich. Der Hersteller stellt keine Liste mit kompatiblen USB-Geräten bereit.

Medion Deutschland vertreibt den USB-Hub offenbar nicht direkt, er findet sich bislang nicht im Medion-Onlineshop. Die Firmware-Quellen sowie englische Handbücher stehen allerdings auf den britischen Medion-Webseiten zum Download bereit. Aldi verlangt für das Gerät 50 Euro. (rek)