Menü

USB-Typ-C-Buchse soll analoge Klinkenstecker ersetzen

Über Typ-C-Buchsen lassen sich nicht nur USB-Daten, sondern auch DisplayPort- und Thunderbolt-Signale schicken. Künftig soll die Buchse auch den bislang üblichen analogen Klinkenstecker ablösen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 532 Beiträge
USB-Typ-C-Buchse soll analogen Klinkenstecker ersetzen

(Bild: Florian Müssig)

Anzeige
Samsung Galaxy TabPRO S W700N 128GB schwarz (SM-W700NZKA)
Samsung Galaxy TabPRO S W700N 128GB schwarz (SM-W700NZKA) ab € 979,90

Einige Geräte, etwa die neusten Windows-Tablets von HP (Spectre x2) und Samsung (Galaxy TabPro S), setzen bereits jetzt nahezu ausschließlich auf USB Typ C. Die einzige verbliebene klassische Buchse ist dort der als 3,5-Millimeter-Klinke ausgeführte Audio-Ausgang. Doch wenn es nach den Plänen des USB-IF geht, dann wird die Klinkenbuchse in absehbarer Zeit ebenfalls von Typ C abgelöst: Laut dem USB-IF besteht derzeit der starke Wunsch der Gerätehersteller, die analoge Audiobuchse abzuschaffen. Das deckt sich mit Berichten rund um das nächste iPhone, welches laut Gerüchteküche ebenfalls keine 3,5-Millimeter-Audiobuchse mehr haben soll.

Schon jetzt ist die vom Standardisierungsgremium USB-IF (Universal Serial Bus Implementers Forum) entwickelte Typ-C-Buchse eine sehr vielseitige Schnittstelle: Sie transportiert nicht nur USB-Daten mit bis zu 10 GBit/s (USB 3.1 Gen. 2), sondern auch DisplayPort- und Thunderbolt-3-Signale. An Mobilgeräten dient sie zudem zum Laden der Akkus und wird auch vom MHL-Konsortium für dessen Kombi-Schnittstelle (USB plus HDMI plus Strom) verwendet. All dies gilt freilich nicht allgemein, sondern muss jeweils explizit vom Gerätehersteller implementiert werden.

Das USB-IF erarbeitet derzeit einen Standard für Typ-C-Audio; er soll bis Mitte des Jahres fertig sein. Grundsätzlich sind in ihm zwei Varianten vorgesehen. Entweder löst Typ-C nur physisch die Klinkenbuchse ab. Das Audio-Signal würde also weiterhin analog ausgegeben werden, und zwar wie DisplayPort & Co. als alternativer Betriebsmodus. Oder aber mit dem Wechsel der Buchse wird auch gleich der Wechsel hin zu digitalen Signalübertragung vollzogen. Letzteres sei der präferierte Weg der Gerätehersteller, die die analogen Bausteine in den Geräten loswerden wollen – sei es nun aus Kostengründen, weil die Buchse weniger Bauraum benötigt oder weil die analogen Chips im Vergleich zum restlichen System überproportional viel Strom verbrauchen.

Theoretisch kann man bereits jetzt Audiosignale digital per Typ-C-Buchse übertragen, nämlich per USB-Audio, wie man es von USB-Soundkarten oder -Headsets kennt. Um den Wechsel von analogem zu digitalem Sound attraktiver zu machen, strebt das USB-IF allerdings eine deutliche Aufwertung beziehungsweise Überarbeitung des USB-Audio-Standards an, welcher schon länger nicht mehr angefasst wurde. Dazu zählen neue Audio-Formate, während ältere wie AC-3 oder MP3 nur noch der Abwärtskompatibilität halber im Standard verbleiben sollen. Hinzu kommen unter anderem Stromsparfunktionen sowie die Unterstützung von Beam Forming, Geräuschunterdrückung und mehreren Mikrofonen – und auch die Integration des Kopierschutzes HDCP.

Lesen Sie dazu auch bei c't:

Anzeige
Anzeige