Menü

USV in der Steckdosenleiste

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

Etwas voluminöser als eine übliche Mehrfachsteckdose kommt die USV Back-UPS ES daher, die APC (Halle 11, Stand B40) im dritten Quartal dieses Jahres in einer 350-VA-Variante (225 W, 130 Euro) und einer 500-VA-Ausführung (325 W, 150 Euro) auf den Markt bringen will. APC peilt damit vor allem "Heimwerker" an, die Arbeit aus dem Büro mit nach Hause nehmen oder gänzlich dort tätig sind. Neben der Stromausfallüberbrückung für Rechner (drei gepufferte Anschlüsse) bietet das Gerät auch einen Überspannungsschutz für zwei ungepufferte Steckdosen (etwa Drucker und Bildschirm) sowie eine Telefon- oder Modem-Leitung.

Über die integrierte USB-Schnittstelle kann die mitgelieferte Software – derzeit für verschiedene Windows-Varianten (95SR2, 98, ME, 2000) und MacOS ab 9.0.4 – den zu schützenden Rechner bei einem Stromausfall automatisch herunterfahren. Ein Schwesterprodukt (Back-UPS CS mit gleichen Stützleistungen und Preisen) im regulären Schuhschachtelformat bietet dagegen zusätzlich eine serielle Schnittstelle und damit auch Unterstützung für Linux, Windows 3.x sowie NT. Zwar liegt das dafür nötige RS-232-Kabel nicht bei, doch könne man dieses kostenlos beim Support nachordern, betonte APC. (ea/c't) / (jk)