Menü

Uber arbeitet in Südostasien mit dem Konkurrenten Grab zusammen

Der Fahrdienstleister Uber ist nicht gerade zimperlich, wenn es um Expansion geht. Den Milliardenmarkt Südostasien überlässt er dennoch dem Rivalen Grab – fast jedenfalls.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge
Uber

(Bild: dpa, Alex Hofford)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Der Fahrdienst-Vermittler Uber überlässt sein Geschäft in dem riesigen südostasiatischen Markt dem dortigen Konkurrenten Grab. Die beiden bisherigen Rivalen vereinbarten die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens, an dem Uber lediglich einen Anteil von 27,5 Prozent halten wird, wie aus einer Mitteilung von Montag hervorgeht. Die Mehrheit gehört dann Grab. Über einen solchen Zusammenschluss war bereits seit einiger Zeit spekuliert worden. Am Wochenende gab es dann Berichte, dass der Deal perfekt sei.

Das Geschäft umfasst neben den Fahrdiensten, die auch in dieser Region zunehmend den klassischen Taxis Konkurrenz machen, den Essens-Lieferservice Uber Eats. Bislang hatten sich beide Firmen in Märkten wie Thailand, Singapur, Indonesien, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, den Philippinen und Vietnam einen heftigen Kampf geliefert. In der Region mit mehr als 330 Millionen Internet-Nutzern geht es in den nächsten Jahren um Milliarden-Umsätze.

Das US-Start-up Uber ist bekannt für seine aggressive globale Expansion. Die Amerikaner hatten nach hohen Verlusten in China sowie in Russland aber bereits auf ähnliche Weise den Schulterschluss mit lokalen Wettbewerbern gesucht. Uber und Grab haben beide den japanischen Technologiekonzern Softbank als Aktionär, der auf eine Konsolidierung dringt, um das Geschäft profitabler zu machen. Grab hatte erst im letzten Jahr eine Finanzspritze in Milliardenhöhe unter anderem von dem chinesischen Fahrten-Vermittler Didi Chuxing erhalten und damit seine Kriegskasse auffüllen können.

Grab-Chef Anthony Tan sagte: "Die heutige Übernahme ist der Beginn einer neuen Ära." Grab ist in der Region bislang in 142 Städten in sieben verschiedenen Ländern aktiv, vor allem in Metropolen wie Bangkok, Singapur, Jakarta oder Kuala Lumpur. Pro Tag werden damit inzwischen mehr als 3,5 Millionen Fahrten gebucht. Uber bot seine Dienste nach eigenen Angaben bislang in der Region in insgesamt 190 Städten an. (olb)