Ubisoft-Fehler: Assassin's Creed Unitys Patch 1.4 fordert 40-GByte-Download

Xbox-One-Spieler müssen sich auf einen 40 GByte großen Download gefasst machen, um Assassin's Creed Unity mit Patch 1.4 zu aktualisieren. Die Ursache ist ein gravierender Fehler in Ubisofts Update-Routine.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 448 Beiträge

Assassin's Creed Unity in drei Worten: Fehler, Fehler, Fehler.

Von
  • Martin Fischer

Zahlreiche Spieler, die die Xbox-One-Version von Assassin's Creed Unity mit dem Patch 4 aktualisieren wollen, müssen einen Download von 40 GByte in Kauf nehmen. Zwar ist der Patch selbst lediglich 6,7 GByte groß, allerdings sorgt ein Fehler in der Update-Routine dafür, dass die gesamten Core-Spieldaten erneut heruntergeladen werden müssen. Ubisoft bestätigte das Verhalten in einer aktuellen Mitteilung und schreibt: "Es ist offensichtlich, dass es sich hierbei nicht um das erwartete Verhalten handelt. Dieser Fehler wird jedoch keine weiteren Probleme verursachen und sobald der Download abgeschlossen wurde, werden alle Spieler über die aktuellste, gepatchte Version von Assassin’s Creed Unity verfügen."

Derzeit arbeite man mit Microsoft an einer Lösung, könne aber noch nicht sagen, wann das Problem behoben wird. Laut Ubisoft lässt sich das Problem derzeit für Besitzer der Laden-Version umgehen. Diese müssten lediglich ihr komplettes Spiel löschen, vom Datenträger neu installieren und dann den Update-Prozess starten. Danach würde die Update-Routine tatsächlich nur die 6,7 GByte großen Patchdaten ziehen und das Spiel aktualisieren. Offenbar ist der Patch 4 nicht kompatibel mit bereits auf Patch 3 aktualisierten Versionen, sondern nur zu vorherigen.

Auch die PC-Version war teilweise bereits von Patch-Pannen betroffen: Patch 1.3 wollte im c't-Labor 21.836 MByte herunterladen.

(Bild: mfi/c't)

Laut Ubisoft soll Patch 4 die Bildrate verbessern und bestimmte Regionen des virtuellen Paris komplett ersetzen. Auch bestimmte Ursachen für Spielabstürze und plötzlich verschwindende Spielstände soll der Patch beseitigen. Verbesserungen soll es außerdem bei der Navigation, beim Schlösserknacken und beim Matchmaking geben, ebenso bei der Stabilität von Online-Verbindungen.

Allerdings scheint das Problem der Riesendownloads nicht ausschließlich die Xbox-One-Version von Assassin's Creed Unity zu betreffen. Im c't-Labor hatten wir beim Updaten der PC-Version mit Patch 3 ein ähnliches Problem. Das Spiel lud satte 21836 MByte "Patchdaten" herunter.

Assassin's Creed Unity gilt unter vielen Spielern bereits jetzt als eines der fehlerträchtigsten Spiele-Releases überhaupt. Die veröffentlichte Version zeigte kaputte Animationen, aus dem Nichts auftauchende Figuren und nervte mit reproduzierbaren Abstürzen. Patch 1.3 schloss laut Ubisoft allein 90 Absturzursachen. Der minderqualitative Status des Spiels und die Wut der Spieler führten schließlich zu einer Entschuldigung des Chefs von Ubisoft Montreal, der Besitzern des kostenpflichtigen Season Pass ein kostenloses Ubisoft-Spiel versprach.

(mfi)