Menü
Update

Ubisoft löscht bei Dritt-Anbietern gekaufte Spiele

Der Videospielpublisher Ubisoft löscht aktuell Spiele aus den Bibliotheken von Kunden und begründet die Aktion damit, dass die Keys zum Kauf der Titel bei vermeintlich betrügerischen Dritt-Anbietern erworben wurden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 573 Beiträge

Ubisoft hat Spieltitel aus den Bibliotheken von diversen Nutzern entfernt – dies wird aktuell im offiziellen Forum des Publishers diskutiert. Ubisoft rechtfertigt diesen Schritt damit, dass die Keys zum Download der Titel aus "betrügerischen" Quellen stammen. Gemeint sind damit etwa Dritt-Anbieter-Shops wie G2A, zitiert das Spieleportal Eurogamer einen Vertreter des Publishers.

Dem Sprecher zufolge untersuche Ubisoft derzeit die Ursprünge der vermeintlich betrügerischen Keys. Dabei vermutet der Publisher, dass die Dritt-Anbieter-Shops sich die Keys mit gefälschten Kreditkarten besorgt und dann weiterverkauft haben. Dementsprechend sollten sich betroffene Kunden mit den Verkäufern in Verbindung setzen.

Dritt-Anbieter-Shops für Videospiele stehen immer wieder in der Kritik von Plattformen wie Steam oder dem Ubisoft-eigenen Uplay, da die Keys dort in der Regel zu einem deutlich geringeren Preis angeboten werden. Ubisoft ist indes nicht der erste Publisher, der gegen G2A und Co. vorgeht. So hat etwa Devolver Digital im April vergangenen Jahres Keys aus dieser Quelle für seinen Titel Hotline Miami gesperrt.

[UPDATE: 28.01.2015, 17:25]

Mittlerweile hat ein Sprecher des Publishers Electronic Arts gegenüber dem Spieleportal Gameinformer bestätigt, dass die Keys mit gefälschten Kreditkarten im hauseignen Origin-Store erstanden und dann weiterverkauft wurden. Ein Vertreter von G2A versicherte darüber hinaus, dass betroffene Kunden mit einer Gutschrift rechnen können. (des)