Menü
MWC

"Ubuntu für Android" verwandelt Smartphone in PC

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 352 Beiträge
Von

Ubuntu für Android verwandelt ein Smartphone beim Andocken in einen Mini-PC.

(Bild: Ubuntu for Android )

Canonical hat "Ubuntu für Android" vorgestellt, das die von der Linux-Distribution Ubuntu gewohnte Desktop-Umgebung auf einem externen Monitor bietet, wenn man ein mit der Software ausgestattetes Android-Gerät in ein Dock steckt; zusammen mit Maus und Tastatur am Dock verwandelt die Umgebung so ein Smartphone in etwas PC-Ähnliches. Die dafür zuständige Software läuft parallel zu jener, mit der Anwender normalerweise auf ihren Android-Geräten interagieren; man darf sich "Ubuntu für Android" also nicht wie eine Dual-Boot-Lösung vorstellen, sondern eher wie eine zweite Bedienoberfläche, die einige Sekunden nach dem Andocken erscheint und parallel zur Android-Oberfläche läuft.

Wie Canonical-Gründer Mark Shuttleworth in seinem Blog erläutert, will die Firma die Software in der nächsten Woche auf dem Mobile World Congress zeigen. Die Webseite zum Produkt ist weniger auf typische Ubuntu- oder Linux-Nutzer ausgerichtet, sondern spricht eher Geräte-Hersteller an. Diese sollen die Software vorinstallieren und müssen pro Gerät eine Gebühr an Canonical entrichten; diese soll unter anderem Entwicklung, Pflege und Qualitätssicherung sowie Lizenzkosten abdecken, die Canonical an andere Unternehmen zahlt. Was genau mit Letzterem gemeint ist, bleibt unklar – möglicherweise sind es Lizenzen für die Verarbeitung geschützter Audio- und Video-Formate oder auf Unternehmensmitarbeiter ausgerichtete Apps von Adobe, Citrix und VMWare, die vorinstalliert sein sollen. Testversionen stehen nicht zum Download bereit.

(Bild: Ubuntu for Android )

Die Webseite zu den technischen Eigenschaften erläutert, dass "Ubuntu für Android" mindestens eine 1-GHz-Dual-Core-CPU, 512 MByte Arbeitsspeicher und 2 GByte Speicherplatz für das Disk-Image benötigt. Als Standard-Anwendungen sind Chromium, Google Calendar, Google Docs, Thunderbird, Gwibber, VLC, PiTiVi, Ubuntu Music Player, Ubuntu Photo Gallery und Android Dialer vorgesehen; auf der Ubuntu-Oberfläche lassen sich auch Android-Apps starten. Um die grafische Oberfläche auf dem externen Monitor kümmert sich offensichtlich ein X-Server, der beim Andocken startet und das Bild über HDMI ausgibt; beim Anschluss eines Fernsehers soll die Oberfläche von Ubuntu TV erscheinen.

Ubuntu für Android soll direkt auf Datenbestände wie die Kontaktinformationen oder die Bookmarks zugreifen können, die Android verwaltet. Selbst im angedockten Zustand kann der Anwender die Android-Oberfläche auf dem Smartphone normal nutzen, während auf dem externen Monitor die Ubuntu-Oberfläche läuft. Anwender sollen auch über letztere Anrufe annehmen können sowie SMS und E-Mail senden oder empfangen. Einige dieser Funktionen zeigt ein Canonical-Mitarbeiter in einem Youtube-Video:

Canonical-Mitarbeiter zeigen Ubuntu für Android.

(thl)