Menü

Übernahme von GitHub durch Microsoft abgeschlossen

Microsofts Übernahme von GitHub ist abgeschlossen. Ab Montag beginnt die Arbeit des neuen CEO Nat Friedman. Er will GitHub für die Entwickler besser machen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge
Übernahme von GitHub durch Microsoft abgeschlossen

Das GitHub-Maskottchen sinniert über die Zukunft...

(Bild: heise online/Merlin Schumacher)

Die Übernahme der Software-Entwicklungsplattform GitHub durch Microsoft ist abgeschlossen. Der US-Konzern hat GitHub im Juni 2018 für 7,5 Milliarden Dollar gekauft. Nach der Zustimmung der Kartellbehörden wurde die Übernahme vollzogen.

"Der Pull-Request wurde erfolgreich übernommen. Starte Build...", so betitelte der neue CEO Nat Friedman den Blogpost mit der Ankündigung seines Amtsantritts. Friedman beginnt seine neue Stelle am Montag und bekräftigte nochmal seine Prinzipien für GitHubs Zukunft.

GitHub soll weiterhin als unabhängiges Unternehmen, Plattform und Community existieren. Das bedeutet, dass die Entwickler weiterhin frei bleiben sollen in der Wahl der Programmiersprachen, Lizenzen oder Plattformen. Die Fokussierung auf die Bedürfnisse der Entwickler wird weiterhin im Vordergrund stehen. GitHubs Vision sei es "jeden Entwickler auf dem Planeten den besten Platz zur Softwareentwicklung bereitzustellen".

Konkrete Verbesserungen für die Plattform stellt Friedman auch in Aussicht. Man will sich im Rahmen des "Paper Cuts"-Projekts weiter um die kleinen Alltagsprobleme der Entwickler kümmern. Friedman will auch die Suche, Benachrichtigungen und die Nutzbarkeit auf Mobilgeräten verbessert sehen.

GitHub hatte im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz Universe in San Francisco bereits einige neue Features wie Actions vorgestellt. Im Rahmen der Konferenz erfuhr heise online, dass ein Umzug in Microsofts Azure-Cloud nicht geplant sei. Generell sei die Stimmung im Unternehmen sehr gut und alle freuen sich auf die Übernahme, verriet Github-Manager Paul St John heise online: "Alles was wir den Kunden gegenüber versprochen haben, können wir [mit Microsoft als Mutterkonzern] umsetzen – nur schneller als früher." (mls)

Anzeige