Menü

Überprüfung privater Fotos von Polizisten im Internet geplant

Die Berliner Polizei will die privaten Internetauftritte ihrer Beamten kontrollieren. Dabei geht es um Dienstpflichten, aber auch Werbeeinnahmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 250 Beiträge

(Bild: Shutterstock/Cristian Dina)

Von

Die Berliner Polizei will die privaten Internetauftritte ihrer Beamten stärker als bisher im Auge behalten. Die Profile und Veröffentlichungen von Polizisten auf Instagram, Facebook und Twitter sollen genauer gesichtet und kontrolliert werden, wie die Berliner Morgenpost berichtet. Dabei geht es zum einen darum, ob Polizisten mit sehr vielen Followern durch ihre Veröffentlichungen Geld verdienen oder in irgendeiner Form Werbung machen. Zum anderen wird gesichtet, ob alle Fotos mit den Dienstpflichten vereinbar sind.

Viele jüngere Polizisten posten Fotos gerade bei Instagram. Manche Bilder zeigen sie allein oder mit Kollegen in Uniform. Für andere Fotos posieren Männer im Fitnessstudio und mit nacktem Oberkörper und manche Kolleginnen auch mal im Bikini. Einige der Polizisten haben mehrere tausend Follower, Adrienne Koleszar aus Dresden erreicht mit ihren Fotos sogar fast eine Million Menschen – und bleibt Polizistin. Mehtap Öger ist Kommissarin in Berlin. Ihr folgen fast 30.000 Menschen auf Instagram. In beliebte Accounts wird in der Regel reichlich Arbeit und Zeit investiert.

In Australien ist eine Beamtin entlassen worden, weil sie massenhaft Kritik an ihrer Regierung übte. Dort müssen Mitarbeiter einen sogenannten Code of Conduct unterzeichnen, der beinhaltet, dass sie unparteiisch, ehrlich und integer handeln. Auch in Deutschland besteht der Grundsatz dem Dienstherren, also dem Staat, gegenüber loyal zu sein. Beamte haben laut Beamtenstatusgesetz die Pflicht, ihre Aufgaben unparteiisch und gerecht zu erfüllen. (Mit Material der dpa) / (emw)