Menü

Ukraine-Krise: Guardian vermutet pro-russische Troll-Kampagne

Der britische Guardian geht davon aus, dass eine aus Russland gesteuerte Kampagne hinter der Unmenge an kreml-freundlichen Leserkommentaren unter eigenen Artikeln zur Ukraine-Krise steckt. Beweise habe er dafür aber keine.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 500 Beiträge

Seit der Verschärfung der Ukraine-Krise im Februar finden viele Online-Medien – auch deutschsprachige – unter den eigenen Texten viele Leserkommentare, die Wladimir Putins Vorgehen in dem Konflikt verteidigen. Der britische Guardian vermutet dahinter eine organisierte Kampagne, die von Russland aus gesteuert sein könnte. Luke Harding, ehemaliger Russland-Korrespondent des Blattes, hat demnach keinen Zweifel daran: "Das ist ein gut bestätigtes Phänomen in Russland." Die Zeitung gesteht aber auch ein, dass sie keinen eindeutigen Beweis dafür habe, dass der russische Staat hinter den "Trollen" steht.

Putin auf einer Veranstaltung zu "freien Regional- und Lokalmedien"

(Bild: kremlin.ru)

Moderatoren des Guardian weisen in dem Artikel auf mehrere Faktoren hin, die den Verdacht nährten, einer organisierten Kampagne gegenüberzustehen. Weit verbreitet seien etwa Kommentare in "gebrochenem Englisch", angeblich aus westlichen Ländern, in denen die Separatisten in der Ukraine verteidigt würden. In anderen Fällen gebe es Formulierungen, die in Verbindung mit der Uhrzeit des Kommentars und dem Datum, zu dem sich der Nutzer angemeldet habe, dubios erschienen. Kommentare würden aber nur gesperrt, wenn sie hauseigene Regeln verletzten. Bei einigen Artikeln zur Ukraine-Krise betreffe das aber Hunderte Kommentare.

Um die These von den angeheuerten Trollen zu untermauern, weist der Guardian auf einen Bericht vom Februar 2013 hin. Damals hatte die Zeitung unter Berufung auf angebliche gehackte E-Mails berichtet, eine kreml-freundliche Gruppe versuche Berichte zu kaufen, die Putin verteidigen. Gleichzeitig würde daran gearbeitet, oppositionelle Aktivisten und Medien zu diskreditieren. Die Mails stammten angeblich von Wassili Jakemenko, dem Gründer der Jugendorganisation Naschi und anderen putin-freundlichen Aktivisten. Sie waren demnach von Hackern veröffentlicht worden, die sich als russischer Arm von Anonymous bezeichneten. (mho)

Anzeige
Anzeige