Menü

Ukrainischer Geheimdienst sperrt prorussische Websites

Zur "Vorbeugung gegen Gefahren für die Informationssicherheit" hat der ukrainische Geheimdienst mehr als 180 prorussische Websites gesperrt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 110 Beiträge
Ukrainischer Geheimdienst weitet Internetzensur aus

(Bild: Gerd Altmann )

Der ukrainische Geheimdienst SBU hat die Sperrung von mehr als 180 russischen oder prorussischen Websites angeordnet. Eine entsprechende Liste erhielten die Internetanbieter Medienberichten vom Freitag zufolge. Damit werde ein Beschluss des Sicherheitsrates von Anfang Mai zur "Vorbeugung gegen Gefahren für die Informationssicherheit" umgesetzt.

Auf der Liste finden sich neben Internetadressen der russischen staatlichen Medienholding "Rossija Segodnja" (Russland heute) auch Seiten der ostukrainischen Separatisten. Auch Seiten von der 2014 durch Moskau annektierten Halbinsel Krim wurden geblockt. Auf Anordnung der Zentralbank ist auch ein weiteres russisches Onlinezahlungssystem gesperrt worden.

Die Ukraine sieht sich nach dem Verlust der Krim und der russischen Unterstützung für Aufständische in Donezk und Luhansk im Krieg mit dem Nachbarland. 2017 wurden bereits russische soziale Netzwerke, Suchmaschinen und E-Mailanbieter gesperrt. Nach Medienberichten zählen die Seiten jedoch dank technischer Umgehung der Zensur weiter zu den beliebtesten der Ukraine. Vorher wurde bereits eine Zensur für Bücher aus Russland eingeführt. Komplett verboten sind russische Filme ab 2014 und Filme unabhängig von der Herkunft ab 1991, die ein positives Bild russischer Amtsträger zeichnen.

#heiseshow: Internetzensur allüberall – wie kaputt ist das Netz? Vom 4.1.2018

(dpa) / (bme)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige