Menü

Ukrainischer Minister: Hülle für Atomkraftwerk Tschernobyl noch 2016

Ende November soll der Schutzmantel für das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl fertig sein und den vor 30 Jahren eilig errichteten Betonsarkophag ergänzen. 1986 kam es zu einer Kernschmelze und Explosion des Reaktorkerns in Tschernobyl.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 190 Beiträge

Das im Bau befindliche New Safe Confinement

(Bild: Kai Heimberg)

Die Schutzhülle für das 1986 havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine soll nach jahrelanger Montage noch 2016 fertig sein. Der neue Mantel werde voraussichtlich Ende November internationalen Gästen präsentiert, sagte der ukrainische Umweltminister Ostap Semerak in Kiew.

Mit dem Stahlbogen werde die Sicherheit um das abgeschaltete AKW "auf ein neues Niveau gebracht". Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) bestätigte die Pläne. "Der Termin ist aber nur bei gutem Wetter zu halten", sagte EBRD-Sprecher Anton Ussow der dpa.

Meteorologen im zweitgrößten Flächenstaat Europas erwarten in den nächsten Wochen Nachtfrost und erste Schneefälle. Die neue Schutzhülle soll einen Betonsarkophag ergänzen, der nach der Kernschmelze vor mehr als 30 Jahren eilig errichtet wurde und brüchig ist. Der Mantel soll in einem spektakulären Manöver über 250 Meter transportiert werden und einen Strahlenaustritt aus dem Meiler verhindern. In der Anlage befinden sich noch 200 Tonnen Uran.

Lesen Sie dazu auch:

Der Bau des neuen Sarkophages für den Unglücksreaktor von Tschernobyl (9 Bilder)

Die Baustelle am Reaktor

(Bild: Heiko Roith)

Arbeiter und Werktätige in und um Tschernobyl (13 Bilder)

Arbeiter des Atomkraftwerkes am Bahnhof

(Bild: Heiko Roith)

Tschernobyl heute (13 Bilder)

30 Jahre nach der Katastrophe leben auch auch in der verstrahlten Sperrzone noch immer Menschen.
(Bild: Heiko Roith)

(kbe)