Menü

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet

"Wir erfahren im Elektronikmarkt viel über den Stromverbrauch, aber nichts über die Informationssicherheit eines Geräts", sagte BSI-Präsident Schönbohm angesichts einer Umfrage über Sicherheit im Internet.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 106 Beiträge
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet

DIVSI-Direktor Matthias Kammer, BSI-Präsident Arne Schönbohm und dimap-Geschäftsführer Reinhard Schlinkert (v.l.n.r.)

(Bild: BSI)

80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen im Internet erkennen lassen. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) der Deutschen Post hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde.

Die Menschen fühlen sich offenbar überfordert mit dem Thema Sicherheit im Internet: 83 Prozent der Internetnutzer glauben zwar, dass jeder selbst für seine Sicherheit im Netz verantwortlich ist. 57 Prozent meinen aber auch, dass der Einzelne dieser Verantwortung nicht gerecht werden kann.

Daher solle sich der Staat (85 Prozent) und die Wirtschaft (84 Prozent) stärker um das Thema Sicherheit im Internet kümmern. Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sprach sich für eine Eigenverpflichtung der Wirtschaft für ein entsprechendes Gütesiegel aus. "Wir erfahren im Elektronikmarkt viel über den Stromverbrauch, aber nichts über die Informationssicherheit eines Geräts", sagte Schönbohm.

Konkret fragte die dimap-Umfrage nach dem Sicherheitsempfinden beim Austausch von wichtigen Informationen und Dokumenten über Kundenportale. "Insgesamt sind die Menschen da sehr skeptisch", sagte Reinhard Schlinkert, Geschäftsführer von dimap. Denn 72 Prozent der Befragten sorgen sich, dass auch jemand anderes auf ihre Accounts etwa bei Banken, Versicherungen oder Versandhändlern zugreifen kann. Nur rund ein Drittel der Befragten halten den Versand von wichtigen Dokumenten über solche Portale für sicher. "92 Prozent möchten gerne selbst wählen, auf welchem Weg sie wichtige Informationen und Dokumente bekommen", sagte Schlinkert.

Die Umfrage fand nach einer repräsentativen Zufallsauswahl mit computergestützten Telefoninterviews in der zweiten Juli-Hälfte 2017 statt. Befragt wurden 1266 in Deutschland lebende Personen über 18 Jahren, darunter 1001 Internetnutzer. (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige