Menü

Umfrage: UKW-Sender behaupten sich auch im Internet

vorlesen Drucken Kommentare lesen 311 Beiträge

Fast ein Drittel der 14- bis 59-jährigen Internetnutzer in Deutschland hören über das Internet Radio. In der Altersgruppe von 14 bis 29 Jahren beträgt dieser Anteil 45 Prozent, hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest nach eigenen Angaben in einer Umfrage festgestellt. Für die Studie "Lieblingssender beim Radiohören über das Internet" wurden laut Mitteilung von Oktober bis Dezember 2010 etwa 7300 Internetnutzer im Alter von 14 bis 59 Jahren in Deutschland befragt. Täglich oder mehrmals pro Woche hören 11 Prozent der Internetnutzer online Radio.

68 Prozent der Internetnutzer haben noch nie Webradio gehört.

(Bild: TNS Infratest)

Am ehesten werden dabei Sender gehört, die auch über UKW, Kabel oder Satellit empfangen werden können. Die von den Internetradiohörern genannten Lieblingssender im Internet sind zu 80 Prozent deutsche Sender, die auch über einen anderen Empfangsweg als das Internet gehört werden können (Simulcast-Sender). 10 Prozent der angegebenen Lieblingssender sind reine Webradios, 6 Prozent ausländische Sender, 4 Prozent konnten nicht zugeordnet werden.

Wolfgang Werres, Geschäftsführer TNS Infratest, meint, die UKW-Sender profitierten von ihren starken Marken. Aber die Jüngeren, die mit dem Internet aufgewachsen sind, nutzten die Online-Auswahl mit größerer Selbstverständlichkeit und probierten häufiger weniger bekannte Sender aus. Angebote wie Technobase oder Last.fm hätten sich schon sehr gut etabliert.

In allen Altersklassen beliebt sind Sender, die Pop- und Rockmusik spielen. Jüngere mögen außerdem Sender mit speziellerer Musikausrichtung wie Techno, Black Music oder HipHop. Sender mit Schwerpunkt Information werden erst ab der Altersgrenze 30 Jahre interessant, für Schlager und Oldies schalten häufiger die Älteren das Radio ein.

Am häufigsten werden Internet-Radiosender über den Computer gehört. Nur wenige nutzen spezielle Empfangsgeräte wie WLAN- oder IP-Radio für internetbasierte Radiosender. Internetfähige Handys werden ebenfalls noch eher selten für den Radioempfang genutzt. (anw)