Umsteigen erwünscht: In Luxemburg ist der ÖPNV ab Samstag gratis

Die Tage der Bus- und Bahntickets in Luxemburg sind gezählt: An diesem Wochenende wird der öffentliche Transport gratis. Am Samstag ist es soweit.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 218 Beiträge

(Bild: Smiley.toerist, CC BY-SA 4.0 )

Von

Als erstes Land der Welt macht Luxemburg von diesem Samstag an alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos. "Im ganzen Land braucht man dann für Bus, Bahn und Tram keine Tickets mehr", sagte der luxemburgische Mobilitätsminister François Bausch (Grüne) am Donnerstag. Mit diesem Schritt wolle man Menschen dazu bewegen, mehr vom privaten Auto auf öffentlichen Transport umzusteigen. Das Gratis-Angebot sei aber nur ein Teil eines umfassenden Konzepts zur Verkehrswende im Großherzogtum: "Es ist sozusagen die Kirsche auf dem Kuchen", sagte Bausch.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Eigentlich war der Start der kostenfreien "Öffis" für Sonntag geplant. Am Donnerstag gab Bausch bekannt, man werde schon am Samstag starten – da die Umstellung da auch landesweit gefeiert werde.

Oberstes Ziel sei, den öffentlichen Transport so attraktiv und so zuverlässig wie möglich zu machen. "Sonst kann ein Umdenken nicht gelingen." Deshalb werde auch massiv in den Ausbau von Bus- und Bahnlinien investiert: Für die Eisenbahn im Land stehen von 2018 bis 2027 rund vier Milliarden Euro bereit. Hinzu kommen 550 Millionen Euro für die Tramstrecke in der Hauptstadt.

"Luxemburg will ein Modell für moderne Mobilität im 21. Jahrhundert in Europa sein", sagte Bausch. Die Lage im zweitkleinsten Land der EU sei mit gut 600.000 Einwohnern zwar nicht eins zu eins auf andere Länder übertragbar. Luxemburg sei aber ein "Laboratorium", das zeige, wie man "intelligent und individuell" zwischen Verkehrsmitteln wechseln könne, um von A nach B zu kommen. Bausch ist überzeugt: "Die Lösung der Verkehrsprobleme überall auf der Welt liegt heute in solchen multimodalen Konzepten."

Der kostenfreie ÖPNV bedeutet für den Luxemburger Staat Mehrausgaben von 41 Millionen Euro im Jahr. Das sind rund acht Prozent der Gesamtkosten in Höhe von jährlich gut 500 Millionen Euro, die aus Steuergeldern finanziert werden. Nur die 1. Klasse der Bahn bleibt kostenpflichtig.

Zum Konzept gehöre auch eine bereits geschaltete neue App, die in Echtzeit anzeigt, wie man landesweit am besten und schnellsten von zu Hause zur Arbeit kommt. "Ich muss sehen können, ob der Bus schon weg ist, wenn ich mit dem Zug ankomme. Oder wie viele Fahrräder noch neben der Post stehen", sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Auch alle Staus würden darin mit eingerechnet.

Die neue Mobilitätsstrategie ist auch eine Reaktion auf die große Zahl der Pendler. Täglich überqueren mehr als 200.000 Menschen aus Frankreich, Belgien und Deutschland Grenzen, um in Luxemburg zur Arbeit zu fahren: Die Folge sind tägliche Staus im Berufsverkehr. Auch die Grenzgänger profitierten von dem Gratis-Transport: Sie müssten ihre Tickets nur noch bis zur luxemburgischen Grenze kaufen.

Für neue Züge würden 400 Millionen Euro ausgegeben, sagte die Sprecherin von Bausch. Zudem werden neue Bahn- und Tramstrecken gebaut – unter anderem künftig eine Tramstrecke von Luxemburg-Stadt bis nach Esch im Süden des Landes. "Wir wollen, dass man sich in Luxemburg problemlos ohne Auto bewegen kann." Das gelte auch für die ländlichen Gebiete: Ziel sei, 99,8 Prozent der Menschen in Luxemburg an den öffentlichen Transport anzubinden.

Derzeit liege die Ziffer bei rund 70 Prozent. "Wir werden das dichteste Busnetz Europas haben", sagte Bausch. Bis 2030 sollen nur noch Elektrobusse unterwegs sein. "Es braucht eine Bewusstseinsänderung, wenn wir die Lebensqualität verbessern wollen", sagte die Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg, Lydie Polfer.

Ob das Konzept aufgeht – und wie viele zusätzlichen Fahrgäste künftig in Bus, Bahn und Tram gezählt werden: Das soll über ein jährliches Monitoring festgestellt werden, sagte Bausch. Nächster Termin: März 2021.

Der Startschuss zum kostenlosen Bus- und Bahnfahren wird am Samstag groß gefeiert. Geplant sind zwölf Mini-Konzerte in vier Bahnhöfen: In Belval-Universität, Luxemburg-Stadt, Pfaffenthal-Kirchberg und Ettelbrück. Zwischen den Konzerten steigen die Künstler in Züge, Straßenbahnen und Busse ein, um dort Musik zu machen. Und am Abend soll im neuen Betriebshof der Tram, der "Neien Tramsschapp", auf dem Kirchberg eine Party mit reichlich DJs steigen. (mho)