Menü

Umstieg auf DVB-T2: In 100 Tagen bleibt der Fernseher schwarz

Wer Fernsehen per DVB-T empfängt, wurde in der letzten Zeit häufiger mit der Nase drauf gestoßen: In 100 Tagen geht das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD in den Regelbetrieb, die bisherigen digitalterrestrischen Signale werden abgeschaltet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 640 Beiträge
Von

In 100 Tagen schauen alle diejenigen auf schwarze TV-Bildschirme, die aktuell Standardauflösung per DVB-T empfangen. Rund drei Millionen Haushalte in Deutschland seien davon betroffen, erklärte die Initiative DVB-T2 HD, ein Zusammenschluss von ARD, ZDF, RTL Deutschland, ProSiebenSat1 Media SE und Verband VPRT. Ab dem 29. März 2017 werden TV-Sendungen terrrestrisch in HD-Qualität ausgestrahlt.

In 18 Ballungsräumen läuft DVB-T2 HD derzeit im Pilotbetrieb.

(Bild: Bildquelle: Initiative DVB-T2 HD)

Schon jetzt kann man in ausgewählten Ballungsgebieten sechs Programme des neuen hochauflösenden Antennenfernsehens empfangen – und dort auch gleich testen, ob das vorhandene Fernsehgerät die Full-HD-Signale über Stab- oder Zimmerantenne entgegennimmt. Eine neue DVB-T-Antenne ist normalerweise nicht erforderlich, die Zuschauer müssen lediglich einen neuen Sendersuchlauf starten.

Allerdings werden Geräte, die älter als zwei Jahre sind, relativ sicher keinen passenden HD-Tuner mit HEVC-Decoder eingebaut haben. Auch unter den TVs aus 2015 sind es nur wenige, die die bessere HEVC/H.265-Videocodierung unterstützen. Hat das Fernsehgerät keinen passenden Tuner, muss man es aber nicht gleich ausmisten, sondern kann es mit einem externen DVB-T2-HD-Receiver nachrüsten.

Während die öffentlich-rechtlichen Programme auch nach der Umstellung unverschlüsselt ausgestrahlt werden, muss man für die terrestrischen HD-Signale der Privatsender von RTL und ProSiebenSat1 künftig bezahlen. Ab Juli 2017 kommen die Privaten im Programmpaket von freenet TV für 69 Euro pro Jahr ins Haus, also für 5,75 Euro pro Monat. Im TV-Gerät muss dafür eine Smartcard stecken, wie man es von den Kabel- und Satellitenbetreibern kennt, für externe Receivern mit eingebauter Verschlüsselung braucht man einen Voucher zum Freischalten.

Receiver für DVB-T2 HD (42 Bilder)

Receiver mit eingebauter Entschlüsselung für Privatsender

Der GX-MB540TL von Samsung liefert zusätzlich zu TV-Programmen diverse Online-Kanäle aus dem Freenet-Connect-Dienst. Programme aus der vorsortierten Senderliste oder den daraus erzeugten Favoritenlisten kann man per Zifferneingabe aufrufen. Die Empfangsqualität ist sehr gut

Samsung GX-MB540TL im Preisvergleich

Fragt sich, wie viele Leute bereit sind, Zeit und Geld in die neue Empfangsvariante zu stecken. Alternativ könnte man das TV-Programm über Streamingdienste von Zattoo & Co. schauen oder eine Streaming-Hardware wie Amazons FireTV nutzen. Wohl auch deshalb will der Bezahlfernsehdienst Freenet TV demnächst ebenfalls unter die Streaming-Anbieter gehen und die privaten Antennen-Sender um Internet-Programme ergänzen.

Mehr Infos zur Umstellung, den Empfangsbedingungen und TV-Receivern gibt es bei c't:

(uk)