Menü

Umwelthilfe: Hersteller machen Smartphones zum Wegwerf-Produkt

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 103 Beiträge

Jürgen Resch

(Bild: duh.de)

Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert Smartphone-Hersteller, weil sie angeblich dafür sorgen, dass ihre Geräte nicht lange funktionieren. "Handys werden etwa durch die kurze Lebensdauer des Akkus so konzipiert, dass sie nur wenige Jahre nutzbar sind", sagte der Bundesgeschäftsführer des Vereins, Jürgen Resch, der Neuen Osnabrücker Zeitung. Verbraucher nähmen Smartphones daher verstärkt als Wegwerf-Produkt wahr.

Geplante Obsoleszenz heißt das Stichwort, das seit einigen Jahren kursiert. Es geht um den Vorwurf, Hersteller würden ihre Produkte mit Absicht vorzeitig altern oder gar kaputtgehen lassen, indem sie ihnen Sollbruchstellen einbauen. Das Umweltbundesamt hat dazu dieses Jahr eine Studie in Auftrag gegeben, um das Phänomen bei Elektrogeräten für Privatverbraucher zu untersuchen. Der Umweltausschuss des Bundestages hatte im Mai einen Antrag der Linken abgelehnt, eine Mindestnutzungsdauer für technische Geräte festzulegen. Angesichts dieser Situation helfen sich Verbraucher in Repair Cafés bereits gegenseitig, wenn sie ihre defekten Gebrauchsgegenstände reparieren. (anw)

Anzeige
Anzeige