Menü

Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

Obwohl das Angebot eigentlich am 29. Juli endete, stellt Microsoft selbst das Werkzeug zum Download bereit, das man zum Umwandeln einer Windows-7/8.1-Installation in Windows 10 braucht.

Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen
Anzeige
Microsoft: Windows 10 Home 64Bit, DSP/​SB (deutsch) (PC)
Microsoft: Windows 10 Home 64Bit, DSP/​SB (deutsch) (PC) ab € 84,60

Schon kurz nach dem offiziellen Ende des Angebots, kostenlos auf Windows 10 umzusteigen, war klar, dass das mit dem Ende nicht ganz ernst gemeint war: Wie berichtet kann man sich von einer Microsoft-Website ein kleines Programm namens "Windows10upgrade24074.exe" herunterladen, das eine bestehende Windows-7/8.1-Installation in Windows 10 umwandelt. Allerdings richtet sich die Seite nur an Nutzer von Funktionen zur erleichterten Bedienung von Windows, etwa der Lupe oder der Vorlesefunktion. Es gibt aber keine Prüfung, ob man solche Funktionen wirklich nutzt. Und um ruhigen Gewissens die Formulierung "Ja, ich verwende Hilfstechnologien" zu bestätigen, muss man keineswegs tatsächlich auf Hilfstechnologien angewiesen sein. Es reicht ja schon, wenn man beispielsweise auf einem Schulungsrechner gelegentlich mal mit der Lupe verdeutlicht, worum es gerade geht.

Drei identische Programme, die sich aber je nach ihrem Dateinamen unterschiedlich verhalten.

Bei Tests von heise online stellte sich nun heraus, dass Microsoft das gleiche Programm zwar unter anderem Namen, aber sonst identisch auch woanders zum Download anbietet: Auf der Website "Windows 10-Updateverlauf", die sich auch unter Windows 7 und 8.1 aufrufen lässt. Microsoft macht auf der Seite keinerlei Einschränkungen bezüglich des Downloads und nennt auch keine Voraussetzungen. Stattdessen steht dort nur: "Sie möchten das Update? Klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um es herunterzuladen."

Was nach dem Download auf der Platte landet, unterscheidet sich wie beschrieben nur durch den Namen, hier heißt das Programm "Windows10upgrade28084.exe" – doch der Name steuert nach dem Aufruf das Verhalten des Programms: Wenn man es unter Windows 7/8.1 einfach startet, verlangt es nach einiger Zeit einen Lizenzschlüssel für Windows 10. Wenn man jedoch das weitverbreitete Hacker-Werkzeug "Explorer.exe" einsetzt, um das heruntergeladene Programm in "Windows10upgrade24074.exe" umzubenennen, entfällt die Nachfrage nach dem Schlüssel. Stattdessen wandelt es einfach eine bestehende Windows-7/8.1-Installation problemlos in ein aktiviertes Windows 10 um.

Es gibt noch eine weitere Download-Quelle von Microsoft selbst für dieses Programm: die Webseite "Windows 10 herunterladen". Dort wird es allerdings nur angeboten, wenn man die Seite unter Windows 10 aufruft. Es trägt dann den Namen "Windows10upgrade9252.exe", auch hier reicht wieder das Umbenennen in "Windows10upgrade24074.exe".

(axv)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige