Menü
CES

Uneasy Rider: Radfahren in Las Vegas

Messe-Berichterstattung mit dem Fahrrad? In Las Vegas? Ungefähr so absurd wie Brötchenholen mit dem Jetpack, finden die Amerikaner. Ein Erfahrungsbericht von der CES 2014.

Die Verkehrssituation in Las Vegas zur CES ist katastrophal: Egal ob Taxi, Monorail oder Bus, überall nervige Menschenschlangen. Seit sechs Jahren in Folge quäle ich mich nun durch das Drängel-Chaos, um für c't und heise online über Techniktrends zu berichten. Und jedes Jahr denke ich: Das muss doch auch anders gehen.

Bis zu eine Stunde dauert es an den ersten Messetagen, um vom Hotel zum Termin zu kommen. Dabei sind die Distanzen, die es zu überbrücken gilt, vergleichsweise kurz: Die Messe spielt sich ungefähr in einem Fünf-Kilometer-Radius ab, Hotels inbegriffen. Als Europäer muss man nicht lange nachdenken, um einen Ausweg aus der nervigen Warterei zu finden: Dieses Jahr werde ich versuchen, jeden Termin mit einem Fahrrad zu absolvieren und keinen Cent für Taxi und öffentliche Verkehrsmittel ausgeben.

Solcherlei Überlegungen klingen für einen Amerikaner allerdings so, als würde man mit einem Jetpack Brötchenholen gehen wollen. Daran ließen die Reaktionen der Ortsansässigen keinen Zweifel. Denn vor der Messe hatte ich ein paar Mails an Geschäfte geschrieben, die Fahrräder vermieten. Ja, richtig, Fahrradvermietungen. Die gibt es tatsächlich. Allerdings nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte: Den E-Mail-Antworten entnahm ich, dass das Fahrrad hier ausschließlich ein Sportgerät darstellt, kein Verkehrsmittel.

Die Kunden fahren mit dem Auto beim Fahrradladen vor, packen das Mietrad ein und fahren irgendwo in die Wüste. Deshalb bekam ich auch Hightech-Mountainbikes mit Vollfederung für 100 US-Dollar am Tag angeboten – mein vergleichsweise simples Anliegen (ein einfaches Fahrrad mit Beleuchtung und Schloss für eine Woche zu mieten) schien so absurd, dass die Fahrradvermieter es einfach ignorierten.

In Vegas angekommen, fragte ich deshalb einfach mal beim Hotel nach. Der Concierge des MGM Grand könne bei allen Anliegen helfen, so steht es zumindest in einer Broschüre des immerhin drittgrößten Hotels der Welt. Aber als ich hier nach einem Mietfahrrad fragte, bekam ich die gleiche Leier zu hören wie vorher von den Fahrradläden per Mail: Man kann teure Mountainbikes für die Wüste mieten.

Ich: Ich will aber keinen Sport machen, sondern das Fahrrad als Verkehrsmittel benutzen. Das ist sehr praktisch, weil ich zur CES den ganzen Tag Termine in unterschiedlichen Hotels habe.

Concierge: <leerer Blick>

Ich: Man kann hier doch gut Rad fahren, ist doch alles flach!

Concierge: Sie können sich hier im Hotel einen E-Scooter mieten.

Ich: Sind die nicht für gehbehinderte Menschen gedacht?

Concierge: Ja schon, aber die kann ja jeder benutzen.

Ich: Ich möchte lieber ein Fahrrad mieten.

Concierge: Warten sie bitte kurz.

Solche E-Scooter vermieten die Hotels gerne. Wer dagegen ein Fahrrad haben will, wird schief angeguckt,

(Bild: Jan-Keno Janssen / heise online)

Der Concierge telefonierte nun mit irgendjemanden, leider konnte ich nicht hören, was er sagte – er war ein paar Schritte zurückgegangen und hatte sich von mir weggedreht. Ich konnte lediglich ein paar Wortfetzen aufschnappen: "European", "crazy". Als er sich mir wieder zuwendete, teilte er mir mit, dass es einen Fahrradladen namens McGhie's "in der Nähe" geben würde, da könnte ich mein Glück versuchen. McGhies kannte ich schon, das war eines der Geschäfte, von denen keine Antwort auf meine Mail-Anfrage kam.

Ich: Okay, danke. Angenommen, das mit dem Mieten klappt: Dürfte ich das Fahrrad mit auf mein Zimmer nehmen? Oder gibt es hier irgendwo Abstellmöglichkeiten, ich habe bislang keine gesehen.

Concierge: Warten sie bitte kurz.

Und wieder telefonierte er, mir abgewandt, mit irgendjemanden. Das Telefonat dauerte sehr lange, endete aber tatsächlich mit einer positiven Aussage: Ja, ich darf das Fahrrad mit aufs Zimmer nehmen. Aber er würde mir dringend davon abraten, in Las Vegas Fahrrad zu fahren, das sei viel zu gefährlich. Aha.

Also zu McGhie. Tatsächlich schien das der nächste Fahrradladen zum Las Vegas Boulevard zu sein (im Volksmund "The Strip" genannt, hier sind so gut wie alle Hotels der Stadt) – rund 15 Kilometer und eine Taxirechnung über 50 US-Dollar später stand ich in einem großen Geschäft für Mountainbikes und Snowboards. Auch hier verstand man mein Anliegen erst nach längeren Erklärungsversuchen. Ob ich das wirklich will, fragte mich der Verkäufer. Es sei sehr gefährlich, viel Verkehr, außerdem seien die Autofahrer nicht an Radfahrer gewöhnt. Ich entgegnete, dass ich ja nicht unbedingt auf dem achtspurigen Strip fahren muss, sondern einfach die kleineren Parallelstraßen nehmen könnte.

Radfahren in Vegas aus der Ich-Perspektive: Um vom MGM zum Treasure Island zu fahren, muss man etliche Überführungen und Rolltreppen überqueren, logisch ist anders. Das Video wurde vom Amsterdamer Multimedia-Künstler Christopher Holloran gestaltet.

Kopfschüttelnd gab mir der Verkäufer einen Fahrradhelm – der sei im Preis von 150 US-Dollar pro Woche mit drin. 150 Dollar? Ja, denn einfache Straßenfahrräder vermietet McGhie nicht. Das einfachste Modell war ein Crossover-Rad von Trek. Ob ich denn wenigstens Anstecklampen und ein Schloss dazubekommen könnte? Nein, Beleuchtung werde von den Kunden nicht angefragt, und ein Schloss dürfe man mir aus versicherungstechnischen Gründen nicht mitvermieten. "This is America", rechtfertigte sich der Verkäufer. Apropos Versicherung: Die gab es nicht, wenn das Fahrrad gestohlen wird, müsse ich das Fahrrad ersetzen, für 1250 US-Dollar. Ich schluckte und kaufte mir für 50 Dollar ein Schloss und ein paar einfache LED-Lampen.

Nun wollte der Verkäufer wissen, ob ich selbst ein Auto hätte oder ob ich mir das Rad zu meinem Hotel liefern lassen möchte. Auf meine Antwort, dass ich jetzt einfach mit dem Fahrrad zum Hotel fahre, erntete ich wieder ein Kopfschütteln. "Good Luck."

Etwas eingeschüchtert und langsam selbst in dem Glauben, dass ich hier gerade etwas ziemlich Verbotenes mache, fuhr ich los. Und dann passierte: Nichts. Es war angenehm warm, wenig Verkehr, ich konnte die meiste Zeit auf dem Bürgersteig fahren. Als dann der kitschig-bombastisch beleuchtete Strip in der Abenddämmerung auftauchte, hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass meine Fahrradidee vielleicht doch gar nicht so verkehrt war.

Mein Gefühl hielt genau bis zum nächsten Tag. Die Fahrt vom MGM-Hotel zum Termin im Mandalay Bay verlief zwar völlig problemlos – aber wo zum Teufel sollte ich das teure Rad abstellen? Ständer gab es (natürlich) nicht, und auch sonst war da nichts, wo ich das Ding anketten konnte. Also an der Hotellobby fragen. Dort begegnete man mir mit gewohnter Skepsis, bot mir aber an, das Rad in der Gepäckaufbewahrung zu verstauen. Gute Idee, super. Auch an den nächsten Tagen klappte die Gepäckaufbewahrungsraum-als-Fahrradständer-Strategie prima – nur am LVH-Hotel am Messegelände, also dort, wo ich am häufigsten hinmusste, stellten sich die Leute in der Gepäckaufbewahrung quer; obwohl das Hotel einer der offiziellen CES-Austragungsorte war. Ich sei ja gar kein Hotelgast, außerdem gab es wieder irgendein Problem mit irgendwelchen Versicherungen. Auf die Frage, wo ich mein Fahrrad denn bitte sonst abstellen sollte, bekam ich als Antwort nur ein Schulterzucken. Am Ende hatte ich mit CES-Presseausweis, Trinkgeld und Hartnäckigkeit dann doch noch Erfolg.

Nach fünf Tagen Rad-Praxistest ist klar: Die ganze Panikmache war ungerechtfertigt, man kann in Las Vegas ziemlich ordentlich Radfahren. In den Seitenstraßen gibt es am wenigsten Probleme, die Bürgersteige sind so gut wie immer frei. (In Las Vegas geht man nur in explizit ausgewiesenen Bereichen zu Fuß, sonst unter gar keinen Umständen.) Auf den großen mehrspurigen Straßen wie dem Strip erfordert das Fahren zwar viel Konzentration, weil die Autofahrer einen, hmm, originellen Stil pflegen – dafür macht es aber auch ziemlich viel Spaß, neben Bellagio-Springbrunnen, Mirage-Vulkan und Leuchtreklamen-Geblinke an den Autokolonnen vorbeizuballern.

Außerdem sieht man Orte, an denen Touristen und Messegäste eher selten vorbeikommen – aus gutem Grund: Die Mini-Supermärkte jenseits des Strips verkaufen Getränke und Lebensmittel oft ein ganzes Drittel günstiger als in den Kiosken der Hotel-Monopolisten. In den Geschäften abseits der Touristen-Tummelplätze trifft man dann auch diejenigen, die von der Hochglanz-Glücksspiel-Unterhaltungsindustrie alkohol- und/oder psychisch krank ausgespuckt wurden. Wer sich mit den Menschen hier unterhält, erfährt traurige Geschichten über die Kehrseite des amerikanischen Traums und eines de facto nicht vorhandenen Sozialsystems.

CES mit dem Fahrrad: Klingt simpel, ist es aber ganz und gar nicht.

Irgendwann verstand ich dann auch, warum mich die Ortsansässigen vor häufigen Polizeikontrollen warnten: Wer nicht im Auto fährt, ist grundsätzlich verdächtig, ähnlich wie zum Beispiel in Los Angeles. "Nur Obdachlose fahren in der Stadt Fahrrad", hörte ich mehr als einmal. Durchs Polizeikontrollen-Raster fiel ich letztendlich wohl nur, weil ich meist einen Anzug anhatte – traurig.

Dabei müssten die effizienzverliebten Amerikaner doch zumindest einsehen, dass man mit dem Fahrrad extrem viel Zeit sparen kann: Vom Hotel zum Messegelände brauchte ich zum Beispiel nur 20 Minuten, zur Rush-Hour an den ersten Messetagen war man mit Taxi oder Monorail gut und gerne eine Stunde unterwegs. Das erzählte ich auch dem Mann, der mich im Hotelaufzug ansprach: Er hätte ja schon viel gesehen in Vegas, aber ein Typ, der mit einem Fahrrad den Hotelflur runterfährt, wäre ihm noch nie untergekommen. Meine Geschichte mit der Zeitersparnis quittierte er nur mit einem Kopfschütteln. Wie gesagt: Ein Jetpack hätte ihn vermutlich weniger irritiert. (jkj)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige